News veröffentlichen
11.02.2014 Politik

BFW Mitteldeutschland stellt sich gegen Mietpreisbremse

"Unsere Unternehmen sind durch gestiegene Baukosten, Steuern und energetischen Anforderungen an der Belastungsgrenze. Durch die Mietpreisbremse verschlechtern sich eher die Wohnbedingungen, als dass es eine verbesserte Wohnsituation gibt. Für Mitteldeutschland ist die verschärfte Mietpreiskappung völlig kontraproduktiv“, befürchtet Steffen Bieder, Geschäftsführer des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Landesverband Mitteldeutschland e.V.

11.02.2014

label
Gerade in den ostdeutschen Großstädten wie Dresden, Leipzig oder Erfurt explodieren die Mieten nicht wie in Hamburg oder München. Über zwanzig Jahre nach der Wende normalisiert si...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Reaktion auf Enteignungsdiskussion: Fassungslosigkeit

Berlin, 02.12.2020 – Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immob... Mehr lesen

Mieterschutzverordnung destabilisiert den hessischen Mietwohnungsmarkt

Ab morgen gültige Verordnung verlängert die Mietpreisbremse in Hessen um weitere... Mehr lesen

Verschärfende Corona-Maßnahmen im Handel: 25 qm-Regel vernichtet nur Arbeitspl...

Berlin, 24.11.2020 – Bund und Länder könnten am Mittwoch weitreichende Neu... Mehr lesen

Klimaschutz braucht Ressourcenwende

Digital planen, ressourceneffizient bauen und betreiben, nachhaltig investieren: Auf ihrer... Mehr lesen

#CoronaHH: Hamburger FAIRmiet-Appell von Senat, Handel und Immobilienwirtschaft

- Verhaltenskodex zwischen ZIA und HDE kann auch in Hamburg zwischen Privaten helfen Mehr lesen

Eingriff ins Mietrecht: BFW warnt vor unkalkulierbaren Folgen

„Die Pläne von Bundesministerin Lambrecht zu gewerblichen Mietminderungen aufgr... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.