News veröffentlichen
04.04.2014 Politik

EnEV 2014 würgt Neubau ab

Am 1. Mai kommt auf Immobilienunternehmen und die Wohnungswirtschaft eine neue Belastung zu. Mit der Energieeinsparverordnung EnEV verteuert sich nicht nur der Wohnungsbau, sondern die Amortisierung der Kosten steht auch in keinem Verhältnis zur Lebensdauer der energetischen Erneuerung.

04.04.2014

label
Anzeige
Die am 1. Mai 2014 in Kraft tretende Energieeinsparverordnung EnEV treibt die Baukosten um voraussichtlich um weitere sechs bis acht Prozent in die Höhe, so die Befürchtung des Bundesverband...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Bundestag beschließt WEG-Reform: Entscheidende Schritte für Wohnungseigent...

VDIV Deutschland zeigt sich erleichtert über Abschluss der Verhandlungen – Sach... Mehr lesen

Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat Kommissionspräsidentin ... Mehr lesen

Verschärfung der EU-Klimaziele erfordert gemeinsame Kraftanstrengung

Berlin, 16.09.2020 – In ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union hat K... Mehr lesen

Tesla nimmt in Deutschland auf dem EUREF-Campus Berlin die ersten innerstädtischen V3...

- Der EUREF-Campus wird durch die Eröffnung von zwölf Ladestationen der neuesten... Mehr lesen

Neues Wohneigentumsgesetz: Kein Verbraucherschutz bei Bauträgerinsolvenzen

Berlin. Wer eine Wohnung vom Bauträger kauft, geht weiterhin ein hohes Risiko ein. De... Mehr lesen

Tag der Logistikimmobilie: Luksic fordert Re-Privatisierung des Lkw-Mautbetreibers Toll Co...

Berlin, 08.09.2020 – Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oli... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.