News veröffentlichen
16.07.2014 Politik

Mietpreisbremse wird in Dresden zur Wohnraumbremse

„Die Mietpreisbremse wird zur Wohnpreisbremse“ ist sich Steffen Bieder, Geschäftsführer des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) Landesverband Mitteldeutschland e.V. sicher. Auf Antrag der Linken wurde in Dresden beschlossen, dass die Bestandsmieten innerhalb von drei Jahren nur noch um 15 statt um 20 Prozent steigen können.

16.07.2014

label
Für den BFW Mitteldeutschland ist dies eine Fehlentscheidung. Schon die Ankündigung der Mietpreisbremse hatte dazu geführt, dass jedes dritte BFW-Unternehmen seine Aktivitäten im ...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Geschlossenes Sondervermögen stärkt deutschen Fondsstandort

Berlin, 03.12.2020 – Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immob... Mehr lesen

Reaktion auf Enteignungsdiskussion: Fassungslosigkeit

Berlin, 02.12.2020 – Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immob... Mehr lesen

Mieterschutzverordnung destabilisiert den hessischen Mietwohnungsmarkt

Ab morgen gültige Verordnung verlängert die Mietpreisbremse in Hessen um weitere... Mehr lesen

Verschärfende Corona-Maßnahmen im Handel: 25 qm-Regel vernichtet nur Arbeitspl...

Berlin, 24.11.2020 – Bund und Länder könnten am Mittwoch weitreichende Neu... Mehr lesen

Klimaschutz braucht Ressourcenwende

Digital planen, ressourceneffizient bauen und betreiben, nachhaltig investieren: Auf ihrer... Mehr lesen

#CoronaHH: Hamburger FAIRmiet-Appell von Senat, Handel und Immobilienwirtschaft

- Verhaltenskodex zwischen ZIA und HDE kann auch in Hamburg zwischen Privaten helfen Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.