label

Erweiterung Kunsthalle Bremen

Projektdaten

Adresse

Am Wall 207
28195 Bremen

Zyklus:

Projektentwicklung

Nutzungsart:

Museen, Theater

Weiterführende Information

http://www.architekten-kauschke.de/we_br...

Beschreibung

S t ä d t e b a u l i c h e u n d f r e i r a u m p l a n e r i s c h e E i n b i n d u n g

Bei Ausschöpfung des Baufensters führt die Einhaltung des Raumprogramms zur Maximierung der Gebäudekörperfuge sowie des Lichthofes zwischen dem Alt- und dem Neubau. Sichtbezüge zur historischen Situation im Norden und im Süden werden von innen über die mit erweiterten Brücken erschlossenen und verzahnenden Gebäudekörperfugen erreicht.

F u n k t i o n a l i t ä t u n d G e s t a l t e r i s c h e Q u a l i t ä t

Ein mäandernder Rundgang vom historischen Gebäude zum Neubau und wieder zurück in logisch-rythmischer Raumfolge, bei dem an den Nahtstellen die wichtigsten Sichtbezüge eröffnet werden ist ebenso möglich, wie das Schließen der Räume für abgeschlossene Kunstinstallationen. Zur Stärkung der Ausstellungsvariabilität bei verschieden proportionierten Ausstellungsobjekten und zur Intensivierung des Raumerlebnisses werden unterschiedliche Raumhöhen angeboten. Das Gebäude soll durch eine zurückhaltende Präsenz bestechen. Neben den hellen Sichtbetonoberflächen der Wände im Skulpturengarten und den anthrazitfarbenen, gewachsten und mit Edelstahlfugen strukturierten Bodenflächen werden die Erschließungsnischen mit Holzpaneelen verkleidet.

U m g a n g m i t d e n d e n k m a l p f l e g e r i s c h e n B e l a n g e n

In seiner Materialität soll sich das neue Gebäude mit seinen Farben an das historische Gebäude anlehnen. Homogener, selbstverdichteter Beton arrondiert mit seiner Authentizität das Materialgefüge zwischen der historischem und der neuen Erscheinung. Der minimalistische Duktus der äußeren Form kontrastiert das historische Gebäude mit Bescheidenheit, aber gleichwohl mit subtiler Präsenz.

W e t t b e w e r b s e r f o l g

Der Entwurf wurde unter 385 internationalen Arbeiten angekauft.

Technische Beschreibung

W i r t s c h a f t l i c h k e i t, E n e r g i e k o n z e p t u n d H a u s t e c h n i k

Die kompakte und passive Bauweise (Schließung zum Norden und Öffnung zum Süden) und Hüllflächen-Bauteilkonditionierung sichert mit einer wirtschaftlichen Wärmepumpenanlage die Kühlung im Sommer und die Heizung im Winter über eine Geothermieanlage. Im Heizfall führt diese Hüllflächenkonditionierung mit einer spannungsarmen Erwärmung sämtlicher Umgebungs- und Hängeflächen auch zur optimalen Anpassung von Oberflächentemperaturen der Exponate. Vor der innenliegenden Wärmedämmung und der Dampfsperre liegt hinter der Hüllflächen-Bauteilkonditionierung die flexibel angeordnete Technik. Damit die oft unterschiedlichen Klimaeinflüsse von Besuchermengen, räumlichen Besucherkonzentrationen oder Witterungsänderungen konterkariert werden, reduzieren sich mit dieser Maßnahme zusätzlich die kostspieligen Luftwechselraten. Darüberhinaus unterstützt der hohe kaminartige Fugenraum durch das Öffnen und Schließen am Firstpunkt die Querlüftung des gesamten Gebäudes.

G e b ä u d e k e n n d a t e n

Planungszeitraum: 04/05 bis 08/05

Leistungsphasen: LPH 1-3

Nutzfläche: 5.500 qm

Bruttorauminhalt: 32.800 cbm

Gesamtbaukosten (KG 200-700): 20,8 Mio. €

Baukosten KG 300: 11.552.800 €

Baukosten KG 400: 3.247.200 €

Alle Informationen anzeigen

Verbindungen 

Hans-Gerhard Kauschke

Geschäftsführen...

AKP ArchitektenKauschke +...

Keine Projektbeteiligten

Verbinden

Standort

0
Impressum | Inhalt melden