label

Tower 185

Projektdaten

Adresse

Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main

Zyklus:

Projektentwicklung

Nutzungsart:

Hochhäuser

Weiterführende Information

http://www.joi-design.com/en/offices/pwc...

Beschreibung

Sogar in der berühmten Frankfurter Skyline fällt der vom Architekten Christoph Mäckler entworfene Tower 185 sofort ins Auge. Zentral gelegen zwischen Hauptbahnhof und Messe sticht der 200 Meter hohe Turm mit seinem hufeisenförmig angelegten Sockelgebäude und den beiden in den Himmel ragenden Hochhaushälften empor. Ein Blickfang nicht nur von außen: Auf 66.000 m² der insgesamt 100.000 m² Bürofläche hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC die zentralen Flächen von JOI-Design gestalten lassen, und natürlich sollte die Modernität und Fortschrittlichkeit sich auch im Interior Design widerspiegeln – ganz im Sinne der Consultancy stilvoll und exklusiv, aber doch mit einem gewissen Understatement.

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!

Kreativität und vernetztes Denken empfängt den Besucher bereits im Foyer in dem ein hochglanzlackiert und von innen beleuchteter Tresen dem Eintretenden entgegenstrahlt. Dass diese weiße Exklusivanfertigung auf der Rückseite als Bar genutzt werden kann, lässt sich auf den ersten Blick nicht erkennen, denn das Hauptaugenmerk wird sofort auf das beleuchtete Netz gelenkt, dass Vorder- und Rückseite voneinander trennt. Es wirkt nicht nur wie ein Nervengeflecht, sondern ist auch der Struktur des kreativen Inneren des Kopfes nachempfunden – ein neuronales Netzwerk der Gestaltungskraft und des Ideenreichtums.

Außer dem Tresen im Entrée, sowie der Skybar im 48. Stock und dem Vorstandsbereich, wurden die Kantine ‚Casino’, der Cafébereich, die Konferenz- und Rückzugsräume und der Garderobenbereich von JOI-Design konzipiert und gestaltet.

Das wirklich Herausragende lässt sich allerdings mit bloßem Auge nicht feststellen: Die komplette Inneneinrichtung sollte wieder demontierbar sein, ohne jegliche Spuren zu hinterlassen – eine kleine architektonische Herausforderung.

Das Casino – kein Kantinenflair

Hier dominiert bewusst die Farbe Weiß, wobei grüne und orange Farbtupfer, die hier und da in Kombination mit einem warmen Beige von den Sitzflächen einiger Stühle aufleuchten, ein angenehm strahlendes Ambiente der Frische entstehen lassen. Die glasverkleidete Wand greift die frühlingsfrohen Farben mit ihrer eigenen farbigen Hinterleuchtung auf und verstärkt den Gedanken der Leichtigkeit noch mit applizierten filigranen weißen Baum-Silhouetten. Das Mobiliar ist insgesamt modern, jedoch eher schlicht gehalten. Klare Formen und sanft fließende Linien, wie die des Raumteilers, und glatte hochwertige Oberflächen in schwarzem Quarzit Stein an den ‚Serve-Yourself-Tresen‘ angeln nach dem Blick des Besuchers und geben ihm so die Möglichkeit, sich schnell im Raum orientieren zu können. Das dunkle Räuchereiche-Parkett in seiner sanften Waldbodenanmutung bildet einen wirksamen optischen Ruhepol in diesem zu Stoßzeiten doch sehr hochfrequentierten großflächigen Areal. Es ist vollflächig verlegt und verbindet ‚fast-lane‘-Bereich (Stehtische mit Barbestuhlung) und Sitzbereich visuell zu einer Einheit.

Selbst ist der Mann (… die Frau natürlich auch)! Das Café und die SB-Points

In der ersten Etage lädt das Café als offen gestalteter Bereich zum Verweilen ein. Hier haben Mitarbeiter die Möglichkeit, sich und ihre Gäste selbst mit Kaffee und Kaltgetränken zu versorgen. Entlang der Balustrade, in crémefarbenen Ledersesseln sitzend, kann man den Blick von oben auf den kunstvoll gestalteten Empfangstresen in der Lobby werfen. Ein grün hinterleuchteter Bartresen wartet auf Besucher und hütet die kühlen Getränke. Und damit sich auch jeder zurechtfindet, sind in die Fronten der SB-Sideboards (die sich auf allen Etagen befinden) Symbole aus Edelstahl eingelassen: Tassen- und Besteckembleme weisen den Weg zum schnellen Service in Eigenregie.

Understatement als Statement – Die Konferenz- und Rückzugsräume

Auch die Konferenzbereiche im Erdgeschoss sind mit SB-Sideboards ausgestattet, so dass der Mitarbeiter seinen Gast selbst bewirten kann. Die Gestaltung der Konferenzräume ist bewusst dezent gehalten, damit sich hier das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Mitarbeiter und Klient ohne Ablenkung entfalten kann oder ein internes Meeting in entspannter, aber konzentrierter Atmosphäre möglich ist. In unmittelbarer Nähe befinden sich die Garderobe, sowie einige Rückzugsräume, welche in angenehmem Klima die Möglichkeit bieten, ganz ungestört Telefonate zu führen, oder Recherche im Web zu betreiben.

Alle Informationen anzeigen

Verbindungen 

Peter Joehnk

GF / Innenarchitekt

JOI-Design GmbH

Keine Projektbeteiligten

Verbinden

Standort