label

Umbau einer Mehrzweckhalle

Projektdaten

Adresse

Umbau einer Mehrzweckhalle
84072 Au in der Hallertau

Zyklus:

Projektentwicklung

Nutzungsart:

Sport, Freizeit, Erlebnis

Weiterführende Information

http://www.architekten-kauschke.de/we_ha...

Beschreibung

S t ä d t e b a u, G r u n d s t ü c k s e r s c h l i e ß u n g u n d K u b a t u r

Aus nachhaltig ökologischen Gründen soll die Kubatur möglichst kompakt sein. Diese Kompaktheit wird durch die direkte Anbindung an die vorhandene Sporthalle und Umnutzung derselben erreicht.

Der neue Baukörper ist mit dem Hauptschulgebäude in der Weise verbunden, dass an der Nahtstelle zwischen Bestand und neuem Anbau die Attikahöhe übernommen wurde, damit die Fenster des Hauptschulgebäudes nicht verbaut werden.

Damit die Anforderungen einer lichten Höhe von 7,00 m an die neue Mehrzweckhalle erfüllt werden, ist die OKFFB der Foyer/Hallenebene um 1,04 m abgesenkt und verbessert gleichzeitig dadurch die Erschließung für Menschen mit Behinderung.

G e b ä u d e e r s c h l i e ß u n g

Innerhalb des Gebäudes findet die Theater-Konzert-Veranstaltungs-Erschließung für 1.296 Besucher über das Foyer durch 3 Türen, die Sport-Event-Erschließung für 382 Besucher zu den Teleskoptribünen über eine ostseitige Treppe und die Sporthallennutzer-Erschließung über eine westseitige Treppe statt. Sport für Menschen mit Behinderung ist durch den vom Foyer erschlossenen Aufzug zum Straßenschuhgang möglich. Der Turnschuhgang befindet ich auf der der Halle zugewandten Seite. Vom Hauptschulgebäude wird die Mehrzweckhalle über den Zugang zur Bestandsturnhalle erschlossen.

A r c h i t e k t u r

Die Kubatur der Architektur orientiert sich an der geradlinigen Funktion einer Sporthalle. Statt lediglich zwei separate Hallen nutzen zu können, ist durch die Zusammenlegung einer neuen 1-Feld- und einer neuen 2-Feld-Sporthalle die Option einer auch für Hallenhand- und Hallenfußball nutz- und trennbaren 3-Feld-Sporthalle mit einer durchgängigen lichten Höhe von 7,00 m und einem der DIN V 18032-2:2001-04 entsprechenden Turnhallen-Schwingboden entstanden. Die Sichtbarmachung der inneren Funktion beispielsweise der sportlichen Betätigung (Geschwindigkeit) findet an der Fassade über eine streifenartige Gliederung durch Schattenschwerter an einer transparenten Glasfassade statt, die als Symbol ähnlich dem Ausblick aus fahrenden Objekten an die Fassade projiziert wird und gleichzeitig bei kurzer Sonnenwärmelast eine Verschattung im Flurbereich ermöglicht. Für längere Sonnenwärmelastzeiten können aus dem Vordach transparente Sonnenblenden herausgefahren werden. In der Mehrzweckhalle wird die streifenartige Gliederung ebenfalls an der Decke und im Außenbereich mit der Landschaftsplanung durch die streifenartige Pflasterung übernommen.

Die Decke der Mehrzweckhalle ist in der Weise gegliedert, dass durch 4 zum Norden orientierte Lichtbänder blendfreies Tageslicht und Entrauchungsmöglichkeiten gegeben sind. Zwischen diesen Tageslichtband-Achsen liegen jeweils 4 Kunstlicht-band-Achsen mit satinierten Glas-Paneelen, die wiederum gesäumt werden von gleichgroßen Akustik-Paneelen.Die massiven Anteile der Fassade sind mit Schichtholz verkleidet und homogenisieren die Zone der Bestands- und der Neufassade.

Technische Beschreibung

G e b ä u d e k e n n d a t e n

Planungszeitraum: 01/08 bis 03/08

Bearbeitete Leistungsphasen: LPH 1-2

Nutzfläche: 2.005 qm

Bruttorauminhalt: 23.000 cbm

Gesamtbaukosten KG 200-700: 6,2 Mio. €

Baukosten KG 300: 3.772.000 €

Baukosten KG 400: 828.000 €

Verbindungen 

Hans-Gerhard Kauschke

Geschäftsführen...

AKP Architekten Kauschke ...

Keine Projektbeteiligten

Verbinden
0
Impressum | Inhalt melden

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.