Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Immobilienmanagement

SAP Real Estate Briefing - Der Expertenblog von SAP zur Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft
Dr.-Ing. Sebastian Wagner - Real Estate Management Solutions - Business Development
19.11.2021

Immobilienmanagement muss nachhaltiger werden, wenn unsere Branche dazu beitragen will, die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen. SAP und Honeywell arbeiten gemeinsam daran, die Gebäudenachhaltigkeit über den Kohlenstoff-Fußabdrucks hinaus zu verbessern.

Viele Unternehmen haben in den frühen 2000er Jahren damit begonnen, sich aktiv mit Nachhaltigkeit im geschäftlichen Umfeld zu befassen. Damals verstanden viele unter dem Thema vor allem die Reduktion des Ausstoßes von Kohlenstoff. Diese aus heutiger Perspektive eher einseitige Sichtweise änderte sich, als sich Unternehmen auch mit anderen Aspekten der ökologischen Nachhaltigkeit wie Wasserverbrauch und Abfallerzeugung anfingen auseinanderzusetzen. Bis dahin hatten sich aber nur wenige aktiv um alle Bereiche gekümmert, die heute als Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Kriterien (ESG - Environmental, Social, Governance) bezeichnet werden. Darunter fällt das Wohlergehen der Mitarbeitenden, die biologische Vielfalt, die Ausbeutung von Arbeitnehmern oder andere Konflikte mit ethischen Grundsätzen.

Dennoch ist der Kohlenstoff-Fußabdruck nach wie vor ein wichtiger Maßstab für die Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche, da Gebäude in der Europäischen Union für bis zu 36 Prozent der Kohlenstoffemissionen und 40 Prozent des Energieverbrauchs verantwortlich sind. Nachhaltiges Immobilienmanagement umfasst aber mehr als diese beiden Kriterien. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gemacht, Nachhaltigkeit ganzheitlicher anzugehen und über die Standardberichterstattung hinauszugehen.

Partnerschaft von SAP und Honeywell zur sinnvollen Nutzung von Daten

SAP und Honeywell haben eine Cloudlösung entwickelt, die Daten aus verschiedenen, teilweise getrennten Quellen zusammenführt und damit ein effektiveres und nachhaltigeres Immobilienmanagement ermöglicht. Diese Partnerschaft begann ursprünglich als Co-Innovationsprojekt mit Schwerpunkt auf den Energieverbrauch und allgemeinen Gebäudedaten. Im Laufe der Zusammenarbeit wurden die Datenquellen erweitert und die analytischen Fähigkeiten auf Bereiche ausgedehnt, die über die reinen Verbrauchsdaten hinausgehen. Diese beinhalten jetzt auch finanzielle, soziale und wartungsbezogene Daten, um Immobilienmanagement ganzheitlicher zu gestalten. Diese Daten werden aggregiert und in einem intuitiven Dashboard angezeigt. Dabei werden auch finanzielle, soziale und Governance-Aspekte der Nachhaltigkeit transparent gemacht, die darüber Aufschluss geben, wie nachhaltig die Gebäude im Portfolio jenseits des Kohlenstoff-Fußabdruck sind.

Um dies zu erreichen, wird eine breite Palette von Daten genutzt:

> Mithilfe von intelligenten Zählern liefert Honeywell FORGE Betriebsdaten, wie Strom-, Gas- und Wasserverbrauch.

> Darüber hinaus hat Honeywell ein KPI erstellt, das die Verfügbarkeitsdaten zentraler technischer Systeme wie Heizungs- und Lüftungssysteme, Rolltreppen und Aufzüge mit der Anzahl der Wartungsanfragen für diese Systeme und deren Betriebskosten anzeigt. Eine niedrige Anzahl offener Tickets ist ein Indiz dafür, dass Probleme schnell oder sogar noch vor einem Ausfall behoben werden, zum Beispiel durch den Einsatz der präventiven Wartungslösungen von SAP. Dieser Ansatz der Gebäudewartung senkt die Kosten, da größere Ausfälle, die durch kleinere Störungen verursacht werden, verhindert werden können. Gleichsam wird so die Zufriedenheit der Nutzer erhöht, da Ausfälle bei der Gebäudenutzung minimiert oder komplett verhindert werden.

> Die von SAP und Honeywell gemeinsam entwickelte App nutzt diese Betriebsdaten, ergänzt sie um Immobilien- und Finanzdaten und zeigt diese dann in leicht verständliche Dashboards an, die einen Vergleich der Gebäude ermöglichen.

> Darüber hinaus sind das Wohlbefinden der Mitarbeiter, sowie die Akquise und Bindung von Talenten für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um nachhaltig und erfolgreich zu wirtschaften. Faktoren wie Temperatur, Lärm und Luftqualität tragen zur Wahrnehmung des Arbeitsumfelds bei. Beide Partner arbeiten auch in diesem Bereich zusammen, um das Nutzererlebnis zu verbessern: Honeywell aggregiert und präsentiert sensorbasierte Daten in einem Dashboard, das durch Umfrage- und Feedbackdaten, die durch die Experience-Management-Lösung der SAP gesammelt werden, ergänzt werden kann.

> Ein weiterer Aspekt, der Kosten senkt und das Nutzererlebnis erhöht, ist die Optimierung der Raumnutzung: Von Honeywell FORGE gesammelte, sensorbasierte Nutzungsdaten können mit den von SAP bereitgestellten Daten zusammengeführt werden, die auf der Zuweisung von Teams zu Gebäuden, Räumen und Etagen oder der Zuweisung von Mitarbeitenden und Externen zu Arbeitsplätzen basieren. Das ist im Moment besonders wichtig, da wegen der Pandemie und entsprechender Abstandsregelungen mehr Platz pro Nutzer innerhalb eines Gebäudes notwendig ist.

Die wichtigsten KPIs auf einen Blick

Durch die Zusammenarbeit von SAP und Honeywell werden mehrere Datensätze aus unterschiedlichen Quellen zusammengeführt, um ein nachhaltigeres und ganzheitlicheres Immobilienmanagement zu ermöglichen. Die Kombination verschiedener Daten in einem Dashboard hilft Immobilien-Managern und Nachhaltigkeitsexperten, den Einfluss ihres Immobilienportfolios auf die Umwelt zu verstehen und Bereiche mit Verbesserungspotenzial zu identifizieren.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie sich für nachhaltiges Immobilienmanagement interessieren und mehr über das gemeinsame Angebot von SAP und Honeywell erfahren möchten.