Auf zu neuen Ufern: Wenn Technologie Brücken baut

TRANSFORMING THE BUSINESS OF BUILDINGS - Der BLOG von BuildingMinds
Jens Mueller - CEO
11.12.2020

Unsere Datenplattform ist am Markt – fünf Worte, hinter denen sich viel mehr verbirgt, als die Wortzahl suggeriert, und die gleichzeitig nur den ersten Schritt unserer Reise kennzeichnen. Es liegt wohl in der Natur der Sache, dass der erste Meilenstein etwas ganz Besonderes ist, zumal in Mammutprojekten wie dem, das wir uns vorgenommen haben, und daher zu einer Rückschau geradezu einlädt:

Als vor einiger Zeit bei Schindler die Idee geboren wurde, digitale Technologie für die Immobilienwirtschaft nutzbar zu machen, hatte ich nur eine leise Idee von dem, was auf uns zukommen würde. Ja, Digitalisierung und Plattformgedanke hatten sich wie ein roter Faden durch mein Berufsleben gezogen. Aber ein auf Digitalisierung basierendes Businessmodell in einer der wohl analogsten Industrien zu entwickeln? Aus der leisen Idee wurde bald Gewissheit: Die Herausforderung könnte größer kaum sein. Ebenso schnell stand jedoch fest, dass Digitalisierung das einzige Mittel der Wahl sein sein kann, um Mehrwert zu stiften.

Mit Technologie Zukunft gestalten

Mit BuildingMinds eröffnen wir heute eine ganz neue Art und Weise des Portfolio- und Immobilienmanagements. Und wir sind uns sicher: Ohne einen solchen tiefgreifenden und holistischen Ansatz können wir den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft mit ihrer – nicht zuletzt durch die zunehmende Zahl an Insellösungen – immer weiter wachsenden Komplexität nicht mehr adäquat begegnen. Digitale Technologien, die mit unserer Plattform zur Anwendung gebracht werden, sind unabdingbar, um vermeintliche Gegensätze von ökonomischer Profitabilität, ökologischer Nachhaltigkeit und dem Wohlbefinden der Nutzer aufzulösen. Unsere Projekte in Deutschland, China und der Schweiz lassen schon jetzt erkennen: Die vielleicht abstrakt klingende Zielsetzung schlägt sich in messbaren Erfolgen nieder. Höhere Effizienz, weniger Emissionen und zufriedenere Nutzer – das alles lässt sich mit digitaler Technologie erreichen.

Gemeinsam zum Erfolg

Ich bin mir sicher: Eine Technologie kann nur so gut sein wie das Team, das sie entwickelt, und ich bin stolz und dankbar, Teil des Teams von BuildingMinds zu sein. Was mich jeden Tag aufs Neue begeistert, ist nicht nur, dass 80 Spezialistinnen und Spezialisten aus aller Herren Ländern reibungslos zusammenarbeiten und dass wir Diversität und Agilität leben. Nein, das funktioniert sogar in einer globalen Pandemie aus dem Homeoffice heraus fantastisch. Welche Richtungswechsel oder Herausforderungen die Zukunft auch bringen mag: Ich habe keinerlei Bedenken, dass wir sie als Team lösen und gestärkt daraus hervorgehen werden. Dazu gehören auch unsere Co-Innovationspartner: Schon während des Entwicklungsprozesses nutzten Unternehmen wie BASF oder alstria Office REIT die SaaS-Plattform und arbeiten seither gemeinsam mit uns am Immobilien- und Portfoliomanagement der Zukunft.

Partnerschaft mit Microsoft – Geeint in Werten und Ziel

Wie diejenigen, die näher mit der Materie befasst sind, unzweifelhaft wissen, hatten wir ein extrem dickes Brett zu bohren. Glücklicherweise konnten wir mit Microsoft den optimalen Partner gewinnen. Wichtiger noch als das technologische Know-how waren die großen Schnittmengen unserer Wertesysteme und unserer jeweiligen Unternehmenskultur. Das gleichgerichtete Strategic Mindset zeigt sich bereits bei Microsofts Open Data Initiative und ihrem Konzept des Common Data Models. Mit der International Building Performance & Data Initiative (IBPDI) passen wir letzteres – gemeinsam mit weiteren Unternehmen und Organisationen wie pom+ und der RICS – für die spezifischen Belange der Immobilienwirtschaft an. Ziel ist nicht weniger als eine universelle Datensprache und -semantik für unsere Branche. Denn auch die beste Datenplattform erfüllt ihren Zweck nicht, wenn sie nur als neuer Monolith neben andere Silos tritt.

Die gemeinsame Arbeit mündet in unserer nun gelaunchten cloudbasierten Datenplattform für das digitale Immobilien- und Portfoliomanagement. Unsere Lösung ist ein entscheidender Schritt, um uns als Branche in die Lage zu versetzen, die Herausforderungen von heute und morgen erfolgreich anzugehen.

- Daten an Ort und Stelle in der Single Source of Truth

Ein zentrales Element unserer Plattform ist die Integration und Harmonisierung einer unendlichen Vielfalt von Daten. Auf der Plattform können alle Daten aus verschiedensten, bislang voneinander isolierten Systemen (etwa ERP, BMS, CAFM, Portfoliomanagement-Systeme) an einem Ort und in einer gemeinsamen Sprache zusammengefasst werden, was erstmals eine systemübergreifende Analyse und Aufbereitung ermöglicht. So wird die Single Source of Truth über den gesamten Lebenszyklus des Portfolios und der Gebäude Realität.

- Das Ganze ist mehr als seine Teile

Das ermöglicht zum einen eine breite Abbildung von Managementkategorien, Use Cases und die Skalierung von Erkenntnissen auf Portfolioebene. So wird nicht nur ein holistischer Gesamtblick über die verwalteten Bestände geschaffen, sondern davon ausgehend zum anderen auch eine nie da gewesene Informationstiefe bis hin zu Equipment- und Sensor-Ebene in Gebäuden, was differenzierte, datenbasierte Entscheidungen überhaupt erst möglich macht.

- Daten intelligent anreichern und nutzen

Der eigentliche Wert von Daten liegt nicht im punktuellen Abruf, sondern in ihrer langfristigen Anreicherung und technologiegestützten Analyse. Mit der Plattform lassen sich automatisiert datengetriebene Erkenntnisse über ganze Portfolios, einzelne Gebäude, deren Betrieb bis hin zum Equipment gewinnen. Themenspezifische Management-Dashboards bereiten zuvor unstruktierte Daten zu konkreten Insights für das Management von Portfolios und Gebäuden auf.

- Mit Benchmarking und Szenario-Analysen zu neuen Erkenntnissen

Mit dem Einsatz von Machine Learning und Artificial Intelligence werden Analysen möglich, die weit über klassische Reportings hinausgehen. Automatisiertes Benchmarking und Szenario-Entwicklung halten damit im Immobilienmanagement Einzug. Das ist nicht zuletzt für die Generationenaufgabe der Dekarbonisierung unerlässlich. Allein die fast unendliche Vielzahl der für Dekarbonisierungspfade einzelner Gebäude erforderlichen Informationen zu analysieren überfordert klassische Tabellenkalkulationen. So ermöglicht unsere Plattform die Berechnung von CO2-Emissionen und Carbon-Footprints auf Portfolio- oder Gebäudeebene, Carbon-Risk- sowie Stranded-Asset-Analysen oder CO2-Preissimulationen. Es lassen sich damit aber etwa auch Einflüsse von verschiedenen Modernisierungsmaßnahmen analysieren und Vorhersagen für deren Return on Investments treffen.

- Brücken für Daten bauen

Unsere Plattform ist zudem von Grund auf offen und agnostisch aufgestellt. API zu den Systemen von Dienstleistern oder anderen Partnern werden bereitgestellt, damit die Plattform ihre integrative Brückenfunktion erfüllen und einerseits Datenaustausch in alle Richtungen und andererseits die Zusammenführung der Informationen aus verschiedensten Systemen ermöglicht, was nicht nur die technologische Grundlage für die Anwendung digitaler Technologie schafft, sondern das bisherige Nebeneinander von Insellösungen aufhebt.

Der erste Schritt ist getan – but there is more to come!

Der Launch unserer Datenplattform ist ein großer Meilenstein. Ich habe keine Zweifel, dass ihm noch viele weitere auf unserer gerade erst begonnenen und zweifellos abwechslungsreichen Reise folgen werden. Das Ziel haben wir klar vor Augen: Indem wir Unternehmen in die Lage versetzen, ihre digitalen Strategien umzusetzen, werden wir unserer Verantwortung gegenüber Menschen, Umwelt und wirtschaftlichen Aspekten gerecht.