• Die Gewinner: Levent Valente und Robin Huse von Sphira mit Dr. Annette Mossel von frameless. Foto: Andreas Söntgerath

Exklusiv im Interview: frameless und Sphira gewinnen die Pitchfinals von hubitation

Koniis Blick auf die digitale Entwicklung
Andreas Söntgerath - CvD Online
13.09.2019

Gleich zwei Virtual Reality-Startups gehen als Sieger der hubitation-Pitchfinals im Deutschen Architektur Museum in Frankfurt hervor. Die Jury des einzigen Accelerators der Wohnungswirtschaft hatte eine schwere Aufgabe, denn nach acht starken Pitches mussten sie entscheiden. Nach dem spannenden Finale haben wir die beiden Gründer interviewt.

Das Wiener Startup frameless und die Frankfurter Gründung Sphira haben am Donnerstagabend das diesjährige Finale von hubitation gewonnen. Der Accelerator der Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt (NHW) hat ins Deutsche Architektur Museum eingeladen. Dort pitchten vor einer hochkarätigen Jury insgesamt acht innovative junge Gründerinnen und Gründer. Eine Übersicht aller Teilnehmer finden Sie am Ende des Beitrags. Dem Pitch ging die Startup Week voraus. Zuerst erarbeiteten die acht Teilnehmer gemeinsam mit einem Sparringspartner der NHW ein Pilotprojekt. Dabei loteten Startup und NHW aus, wie die Idee des Startups in der Unternehmensgruppe vertestet werden kann. Anschließend lernten sie von den Profis des Pitch Clubs, wie sie auf der Bühne ihre Idee präsentieren. Bis Donnerstagmittag hatten die Teilnehmer dann Zeit ihre Pitchpräsentation zu bearbeiten.

Virtual Reality für die Wohnungswirtschaft

Bei der zweiten Runde des Acceleratorprogramms von hubitation wählte die Jury zwei Startups aus, die sich mit Virtual und Augmented Reality beschäftigen. Dr. Annette Mossel, CEO und Mit-Gründerin von frameless, hat mit ihrem Team eine Anwendung entwickelt, mit der z.B. Wohnungen schnell und über ein Smartphone als virtueller Raum angelegt werden. So können potentielle Mieter oder Käufer das Objekt dreidimensional erleben. Mit der Anwendung können in dem virtuellen Objekt Notizen oder Links eingefügt werden. Selbst verwinkelte Gebäude werden so zu einem plastisch erlebbaren Raum. Das Frankfurter Startup Sphira wurde dieses Jahr im Frühjahr von Robin Huse und Levent Valente gegründet. Auch sie entwickelten eine App mit der die Nutzer digitale Post-its in Räumen angeheften. So kann der Nutzer über die VR-Anwendung mit dem Smartphone z.B. den Drucker filmen und währenddessen Punkte markieren, an denen Informationen erscheinen. Filmt nun ein anderer Anwender den Drucker, sieht er die virtuellen Notizen und kann diesen Informationen entnehmen, wie der Toner getauscht wird. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von frameless und Sphira überzeugten die Jury.

hubitation-Jury entscheidet sich bewusst für Early Stage Startups

Als Dr. Thomas Hain, Geschäftsführer der NHW die Entscheidung verkündete, betonte er, dass sich die Jury bewusst für zwei Teilnehmer entschieden hat, die erst in den letzten zwölf Monaten gegründet haben. hubitation unterstreicht somit den Anspruch jungen Unternehmen den Weg in die Wohnungswirtschaft zu ebnen. Als Entrée in die Branche hilft auch der Gewinn: frameless und Sphira können sich vom 7. bis 9. Oktober 2019 in Halle C1 am Stand 440 der NHW präsentieren und netzwerken. Zudem versteht die NHW die Startup Week mit dem Pitchfinale als Auftakt für eine langfristige Zusammenarbeit. Die Unternehmensgruppe plant zusätzlich das Pilotprojekt, das beide Gründer mit ihren Sparringspartnern erarbeitet haben, umzusetzen. Doch eines bietet der Accelerator der NHW den beiden jungen Gründern nicht: Geld. Genau das brauchen die Gewinner aktuell auch. Deshalb bereiten beide Gründer eine Investorenrunde vor. frameless und Sphira planen ihre Anwendung weiter zu entwickeln und müssen dabei die hohen Entwicklungskosten stemmen. Das ist für die Jungunternehmer ein ehrgeiziges Unterfangen und so verbinden sie mit der Gewinn des Pitchfinals auch die Hoffnung bei der Suche nach Investoren einen großen Schritt voranzukommen. Einen großen Kunden haben sie zumindest schon gewonnen.

Alle acht Teilnehmer in alphabethischer Reihenfolge

Wer hat alles an der Endrunde von hubitation teilgenommen?
ecoworks: energetische Sanierung mit modularer Bauweise und hocheffizienten PV-Energiesystemen.
EVANA: Plattform, die digitale Prozesse beim An- und Verkauf von Immobilien abbildet und Daten mit Hilfe von KI strukturiert.
FairFleet: Drohnenflüge zur Erfassung von Flächen und Objekten.
frameless: Umgebungen, wie z.B. Wohnungen durch AI-gestützte Mixed Reality visualisieren.
inno2grid: vernüpft Energie-, IT- und Mobilitätslösungen für Quartiere und macht sie dadurch intelligent und smart.
sphira: Mit VR-App Notizen im Raum anheften, um so Informationen dort verfügbar machen, wo sie gesucht werden.
WeWash: digitalisiert Waschmaschine und Trockner in Gemeinschaftswaschküchen.
UiPath: Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben mit selbstlernenden Robotern.