Internet of Things am Bau: Was sind die Vor- und Nachteile?

PlanRadar - Gemeinsam Großes bauen
Sander van de Rijdt - Geschäftsführer, Co-Founder
21.10.2020

Die Bedeutung von Internet of Things (IoT) oder Internet der Dinge im Bauwesen wächst. Bis zum Jahr 2025 wird IoT am Bau ein Volumen von rund einer Billion US-Dollar pro Jahr einnehmen. Gemeint ist damit die Verwendung von mit dem Internet verbundenen Sensoren, die auf Baustellen platziert oder von Arbeitern getragen werden.

Warum mach IoT auf der Baustelle Sinn?

Tragbare IoT-Geräte können Daten über Aktivitäten, Leistungen und Bedingungen auf der Baustelle erfassen und an eine zentrale Plattform senden, wo sie ausgewertet werden und die Basis für Entscheidungen bilden. Wenn zum Beispiel Mitarbeiter auf einer Baustelle ein IoT-fähiges Armband oder ein Aufsteckgerät tragen, können Daten über ihre Bewegungen und Aktivitäten verwendet werden, um riskantes Verhalten und andere Risiken für die Arbeitssicherheit frühzeitig zu erkennen.
IoT am Bau verbessert auch das Ressourcenmanagement auf Baustellen erheblich. Lagerorte von Materialen, Maschinen im Leerlauf oder unterbeschäftigte Arbeiter lassen so sofort lokalisieren. Mittels Sensoren auf der Baustelle erfassen Internet of Things-Lösungen zudem kontinuierlich Informationen über die Bedingungen vor Ort. Sensoren können ungewöhnliche Vibrationen an einer Maschine feststellen, die darauf hindeuten, dass sie repariert werden muss. Sie können in Bauteilen Anstiege der Feuchtigkeit erkennen, die Ihre Inspektionsteams über Feuchtigkeitsprobleme informieren. Diese und andere relevante Daten können dank Software in Folge automatisch in Berichte wie Bautagebücher, Bauprotokolle und Mängelanzeigen übernommen werden können.

Daran scheitert das Internet der Dinge am Bau noch oft

In erster Linie stellen Sicherheits- und Datenschutzprobleme im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge auf der Baustelle eine Herausforderung dar. Wenn böswillige Akteure einen Weg finden, sich in die IoT-Datenbank eines Unternehmens zu hacken, können sie auf eine wahre Goldmine an sensiblen Informationen zugreifen.
Ein anderer Faktor ist die mit dem Einsatz von IoT verbundene Lernkurve für Unternehmen. Damit das Potenzial der Technologie voll ausgeschöpft werden kann, müssen Sensoren am richtigen Standort platziert werden. Darüber hinaus machen diese Lösungen oft nur bei größeren Bauprojekten Sinn.

Die Zukunft?

Das Internet der Dinge ist eine der aufregendsten Innovationen in der Bautechnologie. Noch bestehen Hürden, doch mit einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und schwerwiegenden Vorteilen sollten sich Bauunternehmen mit IoT definitiv eingehender befassen.
Lesen Sie hier den vollständigen Artikel und erfahren Sie mehr zum Thema Internet of Things im Baugewerbe.