• Quelle: bitkom
Quelle: bitkom

Neu beim Bitkom: Klaas Moltrecht ist der Ansprechpartner für PropTechs und ConTechs

Koniis Blick auf die digitale Entwicklung
Andreas Söntgerath - CvD Online
05.04.2022

Die Branchenvertretung der Digitalwirtschaft bitkom blickt als Spitzenverband der Digitalwirtschaft auf Innovationen im Bau- und Immobiliensektor. Verantwortlich für dieses Thema ist Klaas Moltrecht. Mehr über Klaas Moltrecht, seine Motivation und seine Ziele erfahren Sie hier im Interview.

Wer ist Klaas Moltrecht?

Klaas Moltrecht: Ich würde mich als politischen Menschen beschreiben und interessiere mich für die Herausforderungen, vor denen wir als Gesellschaft stehen. Die wahrscheinlich größte Herausforderung für meine Generation ist der Klimawandel. Es begeistert mich daher, mich beim Bitkom täglich mit digitalen Lösungen zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors zu beschäftigen.

Außerdem bin ich Fußballfan und halte zum Hamburger SV. Zugegeben, das hat zuletzt eher weniger Begeisterung ausgelöst. Mittlerweile schaue ich mir gerne auch Fußballspiele im Amateurbereich an, da es dort noch etwas ursprünglicher zugeht als in der Bundesliga.

 

Was hat Sie an dem Job bei bitkom gereizt?

Klaas Moltrecht: Die Bau- und Immobilienwirtschaft befindet sich im Umbruch. Nachdem in Sachen Digitalisierung lange Zeit wenig passiert ist, setzt die Branche zunehmend auf digitale Lösungen und die Zusammenarbeit mit innovativen PropTechs und ConTechs. Die Digitalisierung ist ein wichtiger Baustein, um die Klimaziele im Gebäudesektor zu erreichen und dringend benötigten Wohnraum in den Ballungsgebieten zu schaffen. Die Branche auf diesem Weg zu unterstützen, reizt mich sehr. Zugleich setze ich mich gerne gemeinsam mit unseren Mitgliedsunternehmen für innovationsfreundliche politische Rahmenbedingungen ein.

 

Woher kommt ihre Faszination für die Branche?

Klaas Moltrecht: Jeder und jede hat im Alltag ständig auf irgendeine Art mit Immobilien zu tun. Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und manchmal auch die Freizeitgestaltung – all das findet in unterschiedlichsten Gebäuden statt. Das zeigt, welche Bedeutung Gebäude und alles, was damit zusammenhängt, für unser Leben haben. Gleichzeitig begeistern mich die Innovationskraft der Digitalwirtschaft und die vielen klugen Köpfe, die innovative digitale Lösungen für bestehende Probleme finden. Die Faszination für die Branche erwächst aus genau dieser Kombination: Hier werden die Herausforderungen des so wichtigen Gebäudesektors, wie Klimaschutz oder fehlender Wohnraum, mit innovativen und digitalen Lösungen angegangen.

 

Und wofür sind Sie bei bitkom zuständig?

Klaas Moltrecht: Beim Bitkom bin ich für die Digitalisierung rund um das Gebäude zuständig. Wir haben den Anspruch, den gesamten Immobilienlebenszyklus in den Blick zu nehmen, d.h. Planung, Bau, Nutzung und Verwertung. Es geht darum, Trends zu identifizieren, innovative Startups und etablierte Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft zu vernetzen sowie die digitalen Interessen der Branche gegenüber Politik und Öffentlichkeit zu vertreten.

 

Wie bringen sie die Digitalkompetenz des bitkom mit der Immobilienwirtschaft zusammen?

Klaas Moltrecht: Es gibt viele Verbände und Initiativen, die sich für die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft einsetzen. Das begrüßen wir, denn es gibt viel zu tun und jeder bringt seine eigenen Stärken ein. Die besondere Stärke des Bitkom liegt in der angesprochenen hohen Digitalkompetenz. Bei digitalen Querschnittsthemen, die auch die Bau- und Immobilienwirtschaft betreffen, sind wir als Digitalverband seit jeher sehr stark aufgestellt. Das gilt zum Beispiel für Fragestellungen rund um die Themen Datenschutz und -sicherheit, Big Data oder offene Schnittstellen. Durch stetigen Austausch, z.B. in gemeinsamen Sitzungen, bringen wir die Bedürfnisse der Bau- und Immobilienwirtschaft in diese Arbeit ein.

 

Was macht den Blick auf die Immobilienwirtschaft aus Sicht eines Digitalverbands besonders?

Klaas Moltrecht: Unser Blick auf die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft unterscheidet sich sicherlich von dem der etablierten Bau- und Immobilienverbände. Wir sind kein Branchenverband der Bau- und Immobilienwirtschaft, der sich dem Thema Digitalisierung annimmt. Wir sind ein Digitalverband, der sich der Bau- und Immobilienwirtschaft annimmt. Bau- und Immobilienunternehmen, die bei uns Mitglied werden, sind in der Regel Vorreiter bei der Digitalisierung oder wollen es werden. Wir begreifen die Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft als große Chance für mehr Klimaschutz, Effizienz und Kundenzufriedenheit.

 

Und wo liegen die Stärken der Arbeitskreise des Bitkom rund um die digitale Immobilienwirtschaft und welchen Nutzen stiften sie für die Mitglieder?  

Klaas Moltrecht: Wir verstehen unsere Arbeitskreise als Plattform für den fachlichen und persönlichen Austausch unserer Mitglieder. In den Arbeitskreissitzungen erhalten unsere Mitglieder einen Überblick über die Fragestellungen und Herausforderungen, die die Branche umtreiben. Zudem diskutieren unsere Mitglieder anstehende Regulierungsvorhaben und gestalten die politische Positionierung des Bitkom dazu. Die Bedeutung von Regulierung in der Branche sollte nicht unterschätzt werden. Selbst etablierte Geschäftsmodelle können durch eine einfache Gesetzesänderung in Frage gestellt werden.