News veröffentlichen
09.04.2020 Unternehmen

21st Real Estate analysiert Krisenresistenz deutscher Wohn- und Büromärkte

• Aktuelle Analyse zeigt Hedgingpotenzial für Wohn- und Büroimmobilien auf Stadt- und PLZ-Ebene

• Büroimmobilien in Münster, München und Dortmund weisen größtes Potenzial zur Absicherung gegen wirtschaftliche Krisen auf

• Im Bereich Wohnen zeigen Leipzig, Mannheim und Karlsruhe die größte Stressresistenz

Anzeige
Berlin, 9. April 2020 – Büroimmobilien in Münster, München und Dortmund zeigen in wirtschaftlichen Abschwungphasen die höchste Resilienz und versprechen somit das grö...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Canzler forciert mit Ingenieurbüro Tesch Wachstum - Personeller und fachlicher Ausbau...

Um im Bereich der Fachplanung Elektrotechnik weiter zu wachsen, haben sich die Beratungs- ... Mehr lesen

Purpose. Die große Unbekannte.

Kienbaum veröffentlicht neue Studie zum Top-Thema Purpose: - Mehr als die Hälf... Mehr lesen

Bochumer Straße 17 vollständig verkauft

Stilvolles Wohnen im Westfälischen Viertel / David Borck Immobiliengesellschaft verka... Mehr lesen

TSC Real Estate berät Fonds beim Erwerb einer Pflegeimmobilie in Nordrhein-Westfalen

Berlin, September 2020 - Die TSC Real Estate hat einen in Luxemburg belegenen Fonds beim K... Mehr lesen

Neue Beratungsgesellschaft Aukera Real Estate AG erreicht mit First Closing ein Fondsvolum...

Aukera Real Estate AG (Aukera) ist eine unabhängige und inhabergeführte Investme... Mehr lesen

Feierliches Richtfest für das Projekt „PURE Living Berlin“ gegenüber...

• Der Rohbau des Neubauprojekts „PURE Living Berlin“ ist termingerecht er... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.