News veröffentlichen
19.02.2021 Unternehmen

21st Real Estate gewann 68 Nutzer für Real Estate Analytics-Tool RELAS im Jahr 2020

- Wohnungsunternehmen, ein börsennotiertes Gewerbeimmobilienunternehmen, Beratungshäuser sowie international tätige Versicherung unter den Neukunden

- Erweiterung von RELAS durch flächendeckende Ermittlung von Renditen für erstes Quartal 2021 geplant

- Bedeutung der Digitalisierung von Arbeitsprozessen in der Immobilienwirtschaft coronabedingt weiter gestiegen

19.02.2021

label
Anzeige
21st Real Estate, ein führender Anbieter für webbasierte Softwarelösungen zur Markt- und Standortbewertung und Portfolioanalyse, hat sein Produktportfolio weiter ausgebaut und 2020 insgesamt 68 neue Kunden für das im Frühsommer 2020 gelaunchte Real Estate Analytics-Tool RELAS gewinnen können. Die Neukunden sind unter anderem Wohnungsbestandshalter, Investmentadvisors, Versicherungen, Systemgastronomie. Unter ihnen befinden sich ebenfalls eine namhafte Bank sowie ein börsennotiertes Gewerbeimmobilienunternehmen.

Herwig Teufelsdorfer, CEO von 21st Real Estate, kommentiert die erfolgreiche Produkteinführung: „2020 war für viele in der Branche ein herausforderndes Jahr, das gleichzeitig aufgezeigt hat, wie wichtig die Digitalisierung von Arbeitsprozessen ist. Es freut uns sehr, dass wir mit unserem RELAS-Tool pünktlich an den Markt gehen konnten und Interesse bei einer breiten Vielfalt an Neukunden mit unserem Produkt generierten.“ Teufelsdorfer ergänzt: „Mit RELAS bieten wir verschiedenen Zielgruppen die Möglichkeit, aufwändige Markt- und Standortanalysen einerseits webbasiert und damit ortsunabhängig durchzuführen. Zum anderen verkürzen unsere automatisierten Prozesse aufwändige Research-Tätigkeiten und generieren somit Zeitvorteile.“

Für 2021 ist die funktionale Erweiterung von RELAS geplant. Im ersten Quartal wird in Ergänzung zu den flächendeckenden Mietindikationen zunächst die flächendeckende Zurverfügungstellung von Renditen implementiert. Zudem werden für die Bewertung der Mikrolage weitere Lageinformationen im Tool ergänzt. Im Laufe des Jahres folgen dann unter anderem die Digitalisierung von Bodenrichtwertkarten, Bebauungsplänen und Ähnlichem sowie die Möglichkeit, unternehmenseigene Datenbasen in das Tool einzuspielen. „Wir wollen auf dem Erfolg von RELAS weiter aufbauen und werden die Anwendungsbereiche unseres Tools sukzessive erweitern. Zudem fassen wir aktuell unsere bestehenden Anwendungen Portfolio- und Objektanalyse zu einem Tool zusammen“, so Herwig Teufelsdorfer zum weiteren Ausblick.

Das könnte Dich auch interessieren

DISQ-Auszeichnung für überdurchschnittliche Serviceleistung: Aigner Immobilien i...

Münchens führender Makler Aigner Immobilien ist vom Nachrichtensender ntv und de... Mehr lesen

Eyemaxx Real Estate AG: Jahresergebnis 2019/2020 durch Corona-Effekte voraussichtlich bei ...

Die Eyemaxx Real Estate AG (ISIN DE000A0V9L94; „Eyemaxx“) befindet sich derzei... Mehr lesen

PATRIZIA meldet solides Ergebnis für das Geschäftsjahr 2020 und erwartet weitere...

- Operatives Ergebnis von 116,5 Mio. Euro entspricht der Prognose für das Gesch... Mehr lesen

Corestate: Bewertungseffekte und Einmalaufwendungen belasten Geschäftszahlen 2020

• Konzernumsatz bei € 191 Mio., EBITDA bei € 17 Mio., bereinigtes Konzerner... Mehr lesen

Aareal Bank erwartet nach Pandemie-bedingtem Verlustjahr wieder positives operatives Ergeb...

- Im laufenden Jahr Rückkehr in die Gewinnzone durch deutlich höheren Zins- und ... Mehr lesen

DAVE: Geplante Gesetzgebung wird zum Preistreiber und entzieht dem Markt günstige Ein...

Erweiterung der Umwandlungsbeschränkung raubt Mietern die Möglichkeit, Immobilie... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.