News veröffentlichen
30.07.2019 MärkteBüroDresden

AENGEVELT-RESEARCH analysiert robusten Büromarkt in Dresden

Nach Analysen von AENGEVELT-RESEARCH wurden im ersten Halbjahr 2019 am Dresdner Büromarkt rd. 21.000 m² Bürofläche kontrahiert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1. Hj. 2018: rd. 29.000 m²) bedeutet dies einen Rückgang um 27%.

Die Spitzenmiete erreicht mit rd. EUR 14,-/m² Bürofläche einen um EUR 1,-/m² höheren Wert als Mitte 2018, auch die mittlere Miete in der City steigt um EUR 0,20/m² auf 11,40/m².

  • Grafik Büromarkt Dresden - (c) Aengevelt
Bildunterschrift: Grafik Büromarkt Dresden - (c) Aeng...

Prognose 2019

• Für das Jahr 2019 prognostiziert AENGEVELT-RESEARCH einen erneut regen Büroflächenumsatz von 75.000 m² (2018: 86.000 m²), der damit dennoch klar unter dem Mittelwert der jüngsten Dekade (2009 bis 2018: rd. 87. 600 m²) liegen würde.

• Gleichzeitig baut sich der Leerstand weiter auf voraussichtlich 140.000 m² ab (Ende 2018: 170.000 m²).

• Die Situation am Dresdner Büromarkt beschreibt Markus Roesnick, Mitarbeiter von AENGEVELT-RESEARCH, wie folgt: „Da marktgerechte Büroflächen zunehmend knapper werden, erwarten wir für 2019 einen moderaten Anstieg der mittleren Miete in der City, während die Spitzenmiete stabil bleiben dürfte. Damit bleiben die Büroraumkosten in Dresden ansiedlungsfreundlich und sind im bundesweiten Vergleich weiterhin überaus wettbewerbsfähig.“

Marktgeschehen nach Lagen

Nach jahrelangem Boom in der City werden die Lagen in der Peripherie auf Grund der Flächenknappheit immer gefragter:

• Auf City und City-Rand, im wesentlichen Alt- und Neustadt, entfielen im ersten Halbjahr 2019 knapp 11.000 m² oder 52% des Dresdner Büroflächenumsatzes (1. Hj 2019: 21. 900 m² bzw. 76%).

• In den peripheren Lagen konnten indessen im ersten Halbjahr rd. 10.000 m² bzw. 48% (2018: 7.100 m² bzw. 24%) verbucht werden, was maßgeblich durch die Anmietung des Jugendamts Dresden im „Seidnitz Center“ mit 5.000 m² beeinflusst wurde.

Leerstand erneut gesunken

Der Büroflächenleerstand in Dresden nimmt seit Jahren stetig ab. Dieser Trend hält nach Analysen von AENGEVELT-RESEARCH auch 2019 weiter an. Derzeit stehen in Dresden rd. 150.000 m² Bürofläche leer (1. Hj 2018: 185.000 m²).

• Die Leerstandsquote ist entsprechend bei einem Gesamtbestand von rd. 2,5 Mio. m² Bürofläche seit dem Vorjahreszeitraum von 7,4% auf aktuell 6,0% gesunken.

Attraktives Mietniveau

• Die Mietpreise bewegen sich nach Analysen von AENGEVELT-RESEARCH auf einem moderaten Niveau mit einer Spitzenmiete von EUR 14,-/m² (1. Hj. 2018: EUR 13,-/m²). Im Vergleich mit anderen großen Bürozentren bleibt die Preis-Leistungs-Relation in Dresden damit auch im Spitzensegment weiterhin äußerst wettbewerbsfähig und nachfragefreundlich.

• Die mittleren Mieten im Citybereich erhöhten sich auch wegen der Flächenknappheit bei guter Nachfrage binnen Jahresfrist von EUR 11,20/m² Mitte 2018 auf EUR 11,40/m² im ersten Halbjahr 2019.

Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Globale Abkühlung - Rückgang der Investitionen in Gewerbeimmobilien sinkt im Rah...

FRANKFURT, 16. August 2019 - Nach vier Zinsanhebungen durch die US-Notenbank im vergangene... Mehr lesen

Mietpreisbremse für Gewerbeimmobilien würde ins Leere greifen

JLL-Experten sehen bei aktueller Marktlage Handlungspotenzial an anderen Stellen Mehr lesen

Büromarkt Rhein-Neckar erwartet starkes zweites Halbjahr

MANNHEIM, 8. August 2019 – Mit rund 65.000 m² ist für den Bürovermiet... Mehr lesen

Mietenwahnsinn: Berliner Unternehmen finden keine Büroflächen

Was die privaten Haushalte bereits seit langem erleben, beschäftigt zunehmend auch di... Mehr lesen

Performance gebremst – Mietpreise entscheidend für leichtes Plus

FRANKFURT, 31. Juli 2019 – Das Wachstum des JLL Performance Indikators VICTOR Prime ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.