15.03.2017

label

Allthings rüstet 217 Gebäude mit einer hochwertigen Wohn-Service-Applikation aus

Allthings rüstet 217 Gebäude des Credit Suisse Real Estate Investment Management mit einer Applikation aus. Sämtliche Mieterinnen und Mieter in den über 3500 Wohnungen mit dem Dienstleistungspaket „LIVING SERVICES“ können ab Januar 2018 eine Vielzahl digitaler Dienste über die neue Applikation beziehen.

Seit 2008 bietet das Real Estate Investment Management der Credit Suisse unter der Marke „LIVING SERVICES“ hochwertige Dienstleistungen rund ums komfortable Wohnen: Von Troubleshooting über Ferienabwesenheitsbetreuung bis hin zu Reinigungsdienstleistungen können die Mieterinnen und Mieter über LIVING SERVICES eine Reihe von haushaltsnahen Dienstleistungen beziehen. Ab Januar 2018 werden die Services auf eine neue Plattform gestellt: Allthings wird für die Credit Suisse eine rundum neue LIVING SERVICES Applikation bereitstellen. Neben den schon bestehenden Dienstleistungen werden über die Applikation auch weitere innovative, digitale Services rund um das Wohnen angeboten. Vor allem wird über diese Applikation auch die Kommunikation zu Verwaltung/Hauswartung und mit den Nachbarn den heutigen Bedürfnissen angepasst.
Silvio Preisig, Leiter Asset Management, Real Estate Investment Management der Credit Suisse: „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Immobilien durch die Ergänzung hochwertiger Dienstleistungen für unsere Mieterinnen und Mieter noch attraktiver werden. Was uns bislang gefehlt hat, war eine skalierbare, automatisierte Plattform, die flexibel genug ist, um unterschiedliche Anwendungsfälle abzudecken. Die Erfahrungen mit Allthings seit der ersten gemeinsamen Implementierung im Jahr 2015 waren durchwegs positiv. Die Plattform erfüllt unsere Bedürfnisse als führender Real Estate Asset Manager in idealer Weise und wir statten nun unser ganzes LIVING SERVICES Portfolio damit aus.“

Robert Beer, Länderverantwortlicher für die Schweiz und Österreich von Allthings, sagt dazu: „Immobilieneigentümer und Asset Manager werden zukünftig in mehrfacher Hinsicht von digitalen Plattformen profitieren: Einerseits werden sie in der Lage sein, Gebäude mit digitalen Diensten aufzuwerten und ganz neue Nutzungsmodelle zu implementieren; andererseits haben sie durch ihre effizienten, end-to-end geführten Prozesse auch noch die Möglichkeit, das klassische Property Management neu zu definieren. Und schliesslich schaffen sie eine nie dagewesene Transparenz über das Geschehen in Gebäuden. Die Credit Suisse hat diese Potenziale in den vergangenen zwei Jahren systematisch und mit einer strategischen Perspektive untersucht. Darum freuen wir uns besonders, nun ein ganzes Portfolio gemeinsam auszustatten“.

Das Real Estate Investment Management der Credit Suisse ist seit der Lancierung des ersten Immobilienfonds 1938 eine Erfolgsgeschichte. Als globaler Anbieter von Immobilienanlageprodukten verwaltete die Credit Suisse über CHF 40 Mio. Assets under Management und ermöglicht Anlegern einen Zugang zu diversifizierten Immobilienportfolios mit insgesamt über 1 300 Liegenschaften in 20 Ländern.

Das könnte Sie auch interessieren

Samwers: The German Trumps?

Wie Recherchen von digital kompakt ergaben, verfügen die Samwers wohl über ein I... Mehr lesen

Neun internationale Startups für den ersten PropTech Innovation Award nominiert

- Union Investment und das German Tech Entrepreneurship Center suchen die innovativsten St... Mehr lesen

Michael Kiefer verlässt ImmobilienScout24 als Chefanalyst

Rosenheim, 31. März 2016 – In nur einem Jahr hat das Proptech-Startup mietercas... Mehr lesen

0 Kommentare