News veröffentlichen
19.06.2019 Politik

Baupolitik ist eingeschlafen

Wenn das bezahlbare Wohnen und Bauen zur sozialen Frage unserer Zeit erklärt wird, dann braucht es auch die hierzu passenden Instrumente. Das bedeutet unter anderem: Stopp der Grunderwerbsteuer-Rallye der Bundesländer, Einführung der digitalen Bauakte und Erhöhung der linearen AfA. Bis das alles zieht, hilft nur ein besseres Wohngeld statt Regulierung.

19.06.2019ZIA Zentraler Immobilien Aussc...

label
Berlin, 19.06.2019 – Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Baugenehmigungen von Januar bis April 2019 in Deutschland um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Berliner Koalitionsvertrag: 200.000 Wohnungen bis 2030 gelingen nur gemeinsam

• Bündnis für Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen wird begrüßt... Mehr lesen

Ausführliche Bewertung des Koalitionsvertrages aus immobilienwirtschaftlicher Sicht

Der Koalitionsvertrag steht und damit das bundespolitische Programm für die näch... Mehr lesen

Heizkostenverordnung: Digitalisierungschance nutzen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begr... Mehr lesen

Ampel-Koalitionsvertrag stärkt Immobilienbranche und Finanzvermittlung

Ein Kommentar von Alexander Schlichting, Vorstandsvorsitzender PROJECT Beteiligungen AG. Mehr lesen

Koalitionsvertrag: Fortschritt mit Abstrichen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begr... Mehr lesen

Enteignungs-Kommission: Verfassungswidrigkeit steht bereits fest

Zur Einsetzung einer Kommission, die Möglichkeiten, Wege und Voraussetzungen der Umse... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.