News veröffentlichen
07.02.2019 Märkte

Bauland mit 130% Zuwachs seit 2000 der mit Abstand größte Preistreiber am deutschen Immobilienmarkt

• Anstieg seit 2000 von durchschnittlich 76 €/m² auf 175 €/m² (2017) bei ununterbrochenem und sich beschleunigendem Wachstum seit 2011

• München mit über 2,400 €/m² bundesweit Spitze bei den Baulandpreisen, Wachstum in Düsseldorf mit 450% in den letzten 20 Jahren am stärksten

• Divergenz zwischen teuren und günstigen sowie großen und kleinen Städten nimmt stark zu

07.02.2019

label
Anzeige
Zug (Schweiz), 07. Februar 2019 – Die Empira Gruppe, ein führender Investment-Manager für institutionelle Immobilieninvestments im deutschsprachigen Europa, hat in ihrer neuesten Studi...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Von Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt bis Zuzug

Mr. Lodge zeichnet im Marktbericht ein differenziertes Bild verschiedener Faktoren, die de... Mehr lesen

Realogis veröffentlicht den Marktbericht für die Vermietung von Logistikimmobili...

- Warten auf Baugenehmigungen: Mietverträge mit aufschiebender Bedingung verhageln Ha... Mehr lesen

Nach Corona-Verunsicherung: Angebotsmieten für Einzelhandelsflächen leicht gesun...

Die Corona-Pandemie hat den Einzelhandel hart getroffen. Von einem Tag auf den anderen mus... Mehr lesen

Savills blickt auf die Mittelmeerküste

Monaco bleibt das Nonplusultra des Immobilienmarktes Mehr lesen

Kölner Bürovermietungsmarkt fehlen die Großanmietungen

Investmentmarkt ist im ersten Halbjahr 2020 in jeder Hinsicht heterogen Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.