News veröffentlichen
22.07.2021 ProjekteBüroMünchen

Baustart für MünchenBau-Bürogebäude „Denisstraße Lichthöfe“

Bis Sommer 2023 sollen im Tech-Areal am Münchner Hauptbahnhof 9.000 m² Bürofläche entstehen.

  • Quelle: MünchenBau  / Urheber: Brückner Architekten
  • Quelle: MünchenBau  / Urheber: Brückner Architekten
  • Quelle: MünchenBau  / Urheber: Brückner Architekten
Quelle: MünchenBau / Urheber: Brückner Architekten
Der Bauträger und Projektentwickler MünchenBau hat mit den Bauarbeiten für sein neues Büroprojekt „Denisstraße Lichthöfe“ in Münchner Zentrumslage begonnen. „Auch wenn uns nach Corona Home Office und digitale Zusammenkünfte erhalten bleiben werden, werden wir auch in Zukunft Büroflächen in hoher Qualität und in Bestlagen benötigen, um Fachkräfte anzuwerben und zu halten“, erklärt Friedrich Neumann, Gründer und Geschäftsführer von MünchenBau. „Außerdem entfalten sich Team-Kreativität, Wir-Gefühl und Identifikation mit dem Arbeitgeber am stärksten vor Ort“. Die Fertigstellung der Büroimmobilie in der Denisstraße 3a, für die bereits ein prominenter Mieter gefunden wurde, ist für Sommer 2023 geplant. Entwurf und Planung stammen von Brückner Architekten.

Der Münchner Hauptbahnhof und seine Umgebung erfinden sich gerade neu. Mit der Ansiedlung der Internet-Giganten Google und Apple avanciert das Viertel aktuell zum gefragten Tech-Areal. In dem Quartier entsteht demnächst ein außergewöhnliches Bürogebäude im Fabrikdesign: Die „Denisstraße Lichthöfe“ – gelegen zwischen Mars-, Seidl- und Karlsstraße. Bis Mitte 2023 sollen auf fünf Etagen und zwei ein- bzw. zweigeschossigen Büro-Penthouses rund 9.000 Quadratmeter flexible, optimal belichtete Büroflächen mit großzügigen Kommunikationsbereichen und weitläufigen begrünten Dachterrassen entstehen. Das rund 2.500 Quadratmeter große Innenhof-Grundstück zeichnet sich durch Zentralität bei gleichzeitiger Zurückgezogenheit aus.

Architekt Laurent Brückner: „Die größte Herausforderung des Projektes bestand darin, die relativ kleine Grundstücksfläche optimal auszunutzen und dabei gleichzeitig ein Maximum an natürlich belichteter Fläche zu erzeugen – daher der Name ‚Lichthöfe‘“.

Inspiriert vom Industrial Style

Die Architektur ist inspiriert vom historischen Industrial Style der ehemaligen Bebauung des Viertels. Großformatige Fenster und asymmetrische Sheddächer sorgen für Loft-Atmosphäre und ermöglichen den Blick über die Münchner Innenstadt. Großflächige Terrassenbereiche laden zum Austausch und Verweilen ein. Die an der Außenfassade entlanglaufenden Lisenen, schmale und leicht hervortretende vertikale Verstärkungen der Wand, betonen die Vertikale und dienen der Aufnahme der Dachentwässerung.

Der Zugang zu dem Gebäude mit drei Innenhöfen erfolgt über eine Zufahrtsstraße. Die Höfe können durch ein ausgefeiltes Wegesystem mit Bodenmarkierungen als Ort der Begegnung und des Aufenthaltes erschlossen werden. Die vielfältige Botanik sorgt für einen Ausgleich während der Pausen oder nach der Arbeit. Um dem Bedarf für 85 Stellplätze gerecht zu werden, erstreckt sich die Tiefgarage über drei Ebenen. Sie bietet Ladestationen für E-Bikes und E-Autos. Damit das Gebäude den neuesten Standards für ökologisches Bauen entspricht, wird eine Leed Gold-Zertifizierung angestrebt.

Konzipiert für die Nach-Corona-Arbeitswelt

Alle Innenräume lassen sich aufgrund der flexiblen Anschlüsse je nach Bedarf in Größe und Form anpassen. Außerdem wurden bewusst zahlreiche Kommunikationsflächen, Meeting- und Kreativräume sowie Ruheräume geplant. Bauherr Neumann: „Nach Corona werden wir mehr und größere, gemeinsam genutzte Flächen für den Austausch unter den Mitarbeitern benötigen“.

Um den Geräuschpegel möglichst niedrig zu halten, werden alle Innenräume mit Hybrid-Kühlsegeln ausgestattet, die neben angenehmer Raumtemperatur zu einer bestmöglichen Raumakustik und Schallisolierung beitragen sollen. Das Farb- und Materialkonzept orientiert sich an den Wünschen des Mieters und wird je nach Bedarf individuell angepasst.

Vermietung bereits gesichert

MünchenBau konnte den geplanten Neubau bereits vor dem ersten Spatenstich komplett vermieten: „Es ist uns gelungen, noch vor Baubeginn ein renommiertes, international tätiges Technologieunternehmen als Mieter zu gewinnen, der die gesamte Fläche anmietet“, freut sich Neumann. Über den Mieter und den Mietpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Mietvertragsverhandlungen wurden von GLP Rechtsanwälte, die Projektentwicklung von Prof. Hauth und Partner Rechtsanwälte begleitet.

Das könnte Dich auch interessieren

Paribus-Gruppe: Bauabschnitt des Gebäudes Ringbahnstraße für das neue Anti...

Die Paribus Immobilien Assetmanagement GmbH meldet die Teilübergabe des neuen Dienstg... Mehr lesen

STRABAG Real Estate legt Grundstein für Erweiterungsbau des JobRad-Campus auf der Bus...

- Im Frühjahr ging die neue JobRad Zentrale mit dem Campus Nord in Betrieb - Der Erw... Mehr lesen

Edmond de Rothschild REIM refinanziert Teil des District-West-Standorts in Amsterdam

Edmond de Rothschild REIM hat über seinen European Real Estate Debt Fund und einen Ma... Mehr lesen

The Evolution of Highrise – 106 Meter hoher Senckenbergturm in Frankfurt am Main kur...

• Zweieinhalbjährige Bauzeit: Office-Turm der NAS Real Asset Management an der S... Mehr lesen

AOC Immobilien AG realisiert Stadtquartier „Urbanum 1“ mit Büro, Handel u...

• Stadtquartier Urbanum 1 am Wilhelm-Leuschner-Platz hält Flächen für ... Mehr lesen

CENTRUM erhält weltweit erste Zertifizierung für ein denkmalgeschütztes Geb...

- Das Gründerzeithaus des Ensembles Gloria Berlin erhält höchste Bewertung ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.