News veröffentlichen
20.12.2019 MärkteWohnen

Baustau in Berlin auf rund 65.000 Wohnungen gestiegen

- Weiterhin hohe Differenz zwischen Genehmigungen und Fertigstellungen

- Fachkräftemangel verzögert Baugeschehen

- Handel mit baureifen Grundstücken führt zu nicht realisierten Genehmigungen

- Karsten Jungk (Wüest Partner), Bezirksbürgermeister Oliver Igel, Rainer Schorr (PRS Family Igel), Frank Liedtke (von Arnim Personalberatung), Michael Harter (Westwind Real Estate Executive Search) und Hendrik Treff (Engel & Völkers Projektvertrieb) analysieren Ursachen

Trotz rückläufiger Genehmigungen wächst der Bauüberhang in Berlin weiter an. Das zeigen die Zahlen des Statistischen Landesamts. „Es gibt rund 65.000 Wohnungen, für die ...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

42 Prozent weniger Mietwohnungen durch Berliner Mietendeckelgesetz

- Analyse von 21st Real Estate zu Auswirkungen des Mietendeckels auf den Berliner Wohnungs... Mehr lesen

Investmentmarkt Deutschland Dezember 2020

Zweitumsatzstärkstes Jahr aller Zeiten am Wohninvestmentmarkt Mehr lesen

Wohnen in Frankfurt: Höchste Mietpreise im Bahnhofsviertel

In Frankfurt beträgt der durchschnittliche Mietpreis für Wohnraum 15,81 Euro pro... Mehr lesen

Living dominiert indirekte Immobilieninvestments

Büro, Einzelhandel und Logistik folgen auf den Plätzen Mehr lesen

Europäische Wohnungsmärkte reagieren stabil, aber uneinheitlich auf COVID-19

Catella Research stellt bei der aktuellen Analyse der europäischen Wohnungsmärkt... Mehr lesen

Wohnimmobilienmarkt: steigende Preise und Finanzierungsaktivitäten, deutlich sinkende...

Der SprengnetterONE Index erreicht in der 47. KW mit einem Indexwert von 120,2 (Vorwoche: ... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.