News veröffentlichen
15.04.2021 Politik

Berliner Mietendeckel gekippt – Was bedeutet das für Investoren und Betreiber Temporärer Wohnformen?

Der Berliner Mietendeckel ist verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit der Begründung, die Regelung der Mietpreise sei Sache des Bundes. Das im vergangenen Jahr in Kraft getretene bundesweit einmalige Gesetz ist damit nichtig. Auch für den Großraum Berlin gilt nun wieder die Orientierung an der 2015 beschlossenen Mietpreisbremse.

Durch die Kippung des Mietendeckels ist die Einfrierung der Mieten im Großraum Berlin mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die rot-rot-grüne Koalition hatte die Preise zum 23. Februar 2020 au...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Klimaschutzgesetz: Bundesregierung bestraft sozial verantwortliche Vermieter - pauschale C...

Das Bundeskabinett hat heute das Klimaschutzgesetz beschlossen und sich mit einem zus... Mehr lesen

Grundsteuervergleich: Gütersloh gewinnt

Belastung in Witten mehr als das Doppelte Mehr lesen

Die Senkung der Grunderwerbsteuer in Schleswig-Holstein ist überfällig

Die CDU-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag hat eine Senkung der Grunderwerbsteue... Mehr lesen

ZIA begrüßt erstmalige Minimalperspektive für Handel und Hotel

Berlin, 06.05.2021 - Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilie... Mehr lesen

BFW-Präsident zu Baulandmobilisierung: Gesetz greift viel zu kurz

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert zusätzliche ... Mehr lesen

Baulandmobilisierungsgesetz: Aus Corona nichts gelernt

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisie... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.