News veröffentlichen
17.09.2015 Märkte

Bestellerprinzip – ein Segen für die professionelle Hausverwaltung

Mit der Einführung des neuen Mietrechtsnovellierungsgesetzes seit dem 01. Juni 2015, welches neben der Mietpreisbremse vor allem auch das Bestellerprinzip vorgibt, befindet sich die Immobilienbranche im Umbruch. Das neue Gesetz besagt, dass derjenige die fällige Provision zu entrichten hat, der den Makler beauftragt. Dies ist in der Regel der Vermieter.

17.09.2015

label
Anzeige
Durch das zuvor geltende Wohnraumvermittlungsgesetz hatte in der Regel nicht der Vermieter die Provision an den Makler zu zahlen, sondern in den meisten Fällen der Mieter. Das ist nun nach Einf...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer PISA-Marktbericht Leipzig: Wie kann der Preisanstieg gestoppt werden?

• Preisanstieg stadtweit moderat bei circa 6 Prozent • Erstbezug: zentrale Lage... Mehr lesen

Innenstädte der Zukunft: Immobilienexperten der KSK-Immobilien plädieren f...

Köln, 16.01.2020 In immer mehr deutschen Großstädten sollen die Innenst... Mehr lesen

Immobilieninvestments in Deutschland auf Rekordniveau

- Transaktionsvolumen um 14 Prozent auf 89,5 Milliarden gestiegen - Ähnlich hohes T... Mehr lesen

FIABCI Deutschland: Wohnimmobilien gewinnen langfristig

Assetklasse vor allem für risikoaverse und nachhaltig agierende Investoren interessan... Mehr lesen

Hohe Mietpreise in Münchens Innenstadt

Miet-Map zeigt: Zentrale Verkehrsanbindung treibt Mieten in die Höhe Mehr lesen

Berlins Büromarkt brummt, aber…

Bremst die Regulierung auf dem Wohnungsmarkt den Boom bald aus? Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.