News veröffentlichen
12.01.2023 ExpertenWohnen

Defizit von rund 700.000 Wohnungen

Heute wurde in Berlin die Studie „Bauen und Wohnen in der Krise“ des Hannoveraner Pestel-Instituts und des Kieler Bauforschungsinstituts ARGE vorgestellt. Die Studie beschreibt eine dramatische Situation auf dem Bau- und Wohnungsmarkt: Der Wohnungsmangel in Deutschland ist laut dem Gutachten so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Bundesweit habe das Wohnungsdefizit zum Jahresende 2022 die Größe von rund 700.000 Wohnungen erreicht.

=== Dazu Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW: === „Beim bezahlbaren Wohnen und insbesondere mit Blick auf Sozialwohnungen steht Deutschland vor einem ...

Das könnte Dich auch interessieren

Soziale Nachhaltigkeit ist messbar! gif Kompetenzgruppe Wohnen veröffentlicht Kennzah...

- Ein Baukasten mit messbaren Kriterien für soziale Nachhaltigkeit wird publiziert -... Mehr lesen

Eigentümerverband fordert Fristverlängerung für Grundsteuererklärung i...

An der Verlängerung der Abgabefrist in Bayern sollte Hessen sich ein Beispiel nehmen Mehr lesen

Trends 2023 - Die Konii-Serie zum Jahresbeginn mit Filip John und Andreas Schulz, Gesch...

Das Wohnungsunternehmen Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH (GSW) aus Frankfurt bietet ... Mehr lesen

Trends 2023 - Die Konii-Serie zum Jahresbeginn mit Dr. Simone Planinsek, Leitung Fachberei...

Die promovierte Architektin Dr. Simone Planinsek hat sich in der Wohnungswirtschaft einen ... Mehr lesen

ZIA angesichts des erneuten Rückgangs der Baugenehmigungen: „Ein Gewöhnung...

Der Rückgang der Baugenehmigungen erweist sich zunehmend als Trend: Die Zahl der gene... Mehr lesen

Zahl der Baugenehmigungen sinkt – Kipppunkt erreicht Bedarf weiter riesig – D...

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen blickt besorgt auf die si... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.