News veröffentlichen
22.10.2019 Politik

BFW kritisiert Senatsbeschluss zum Berliner Mietendeckel scharf und fordert ein eigenständiges Bauressort

• Überarbeitetes Gesetz zum Mietendeckel steht weiterhin im Widerspruch zum Grundgesetz

• Erfolgreiches Instrument des Berliner Mietspiegels wird für über ein Jahrzehnt außer Kraft gesetzt

• Milliardenrisiko durch Mietendeckel für die Berliner Mieterinnen und Mieter

• Berlin braucht endlich eine Senatsverwaltung für Bauen

22.10.2019

label
Anzeige
Berlin, 22. Oktober 2019. Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg kritisiert den heute vom Berliner Senat beschlossenen Mietendeckel scharf. Auch der überarbeitete Gesetzentwurf ist nach Einsch...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Positives Signal bei Baugenehmigungen – Deutschland braucht echte Bau-Offensive f...

Von Januar bis November 2019 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 319.200 Wohnungen ... Mehr lesen

Hohe Zahl von Baugenehmigungen: Immobilienwirtschaft braucht Fachkräfte

Berlin, 15.01.2020 – Laut Statistischem Bundesamt sei von Januar bis November 2019 i... Mehr lesen

Green Deal: ZIA sieht hohen Investitionsbedarf für Gebäudesektor

Berlin, 14.01.2020 – Vor dem Hintergrund des heute als Teil des European Green Deal ... Mehr lesen

ZIA begrüßt Flächenorientierung einzelner Länder bei Grundsteuer und ...

Berlin, 13.01.2020 – Medienberichten zufolge streben Hamburgs Bürgermeister Pet... Mehr lesen

Verschärfte Zweckentfremdungsverbote lösen keine Wohnungsprobleme

Editorial zum Thema „Verschärfte Zweckentfremdungsverbote“ aus der neuen ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.