News veröffentlichen
14.01.2021 Politik

BFW-Präsident: Geplante BauGB-Novelle verhindert Belebung der Innenstädte

14.01.2021

label
Anzeige
Die Corona-Pandemie hat die Diskussion um die Innenstädte und deren Zukunft wieder verstärkt in den politischen Fokus gerückt. Am Mittwoch befasste sich der Bauausschuss des Bundestags ...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

F+B: Wohnen rückt im Megawahljahr 2021 wieder stärker in den gesellschaftspoliti...

Das Hamburger Immobilien-Analysehaus F+B Forschung und Beratung GmbH rechnet für das ... Mehr lesen

Abschlussbericht des Sustainable Finance Beirat: ZIA mahnt Umsetzung mit Augenmaß an

Heute hat der Sustainable Finance Beirat der der Bundesregierung seinen Abschlussbericht v... Mehr lesen

Konsequente Umsetzung der Wärmewende zur Erreichung der Klimaschutzziele unverzichtba...

Erneuerbare Energien im Wärmesektor haben sich entgegen des gesamtwirtschaftlichen Tr... Mehr lesen

Masse mit Klasse | Planerverbände fordern weitere Anstrengungen beim Wohnungsbau

Anlässlich des heutigen Bilanzkongresses zur Wohnraumoffensive haben Bundesarchitekte... Mehr lesen

VDIV Deutschland zieht kritische Bilanz und plädiert für mehr Engagement bei der...

Heute zieht die Bundesregierung eine Bilanz ihrer vor zweieinhalb Jahren gestarteten Wohnr... Mehr lesen

Baulandmobilisierungsgesetz bringt viele neue Regulierungen und liefert keine Antworten au...

Heute fand im Bauausschuss des Deutschen Bundestags die Anhörung zum Baulandmobilisie... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.