News veröffentlichen
20.07.2022 PolitikWohnen

BFW-Präsident warnt vor massivem Einbruch der Neubautätigkeit

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ist von den Umfrage-Ergebnissen bei den Mitgliedsunternehmen des BFW alarmiert. „Die Umfrage zeigt: Der Wohnungsneubau bricht massiv ein. Die Mehrzahl der Unternehmen stellt ihre geplanten Projekte zurück oder hat sie bereits ganz aufgegeben. Das ist keine Delle beim Neubau, das ist die Vollbremsung einer ganzen Branche“, so BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

20.07.2022

label
„In der aktuellen Situation ist Neubau ohnehin nicht mehr kalkulierbar wegen steigender Bauzinsen, explodierenden Baukosten und gestörten Lieferketten. Unsere Umfrage zeigt für die nah...

Das könnte Dich auch interessieren

Aufteilung der CO2-Kosten zwischen Vermietern und Mietern: „Ansatz ist richtig, prak...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) unterstützt die Bundesregierung bei ihrem Pla... Mehr lesen

Gaspreisdeckel ist Voraussetzung für wirksames Abfedern der Energiekrise beim Wohnen

• sozial orientierte Wohnungswirtschaft appelliert an Bauministerkonferenz, sich f... Mehr lesen

ZIA: Nur ein Gaspreisdeckel hilft noch

Die Gremien des Spitzenverbandes der deutschen Immobilienwirtschaft ZIA, Zentraler Immobil... Mehr lesen

Verpflichtender hydraulischer Abgleich bei Heizungen ist aufwändig, teuer und wirkung...

Der Bundesrat hat am Freitag der Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über... Mehr lesen

Eigentümerverband warnt vor Schäden an Immobilien durch zu niedrige Raumtemperat...

Ab diesen Donnerstag, 1. September, dürfen Mieter ein halbes Jahr lang selbst entsche... Mehr lesen

Energiespar-Verordnungen bürokratisch und wirkungslos

Mit Enttäuschung und Unverständnis reagiert der Bundesverband Freier Immobilien-... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.