News veröffentlichen
09.01.2020 Politik

Bodenwertzuwachssteuer nicht zielführend

Frankfurt am Main, 9. Januar 2020. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine neue Steuer auf Grundbesitz vorgeschlagen, eine Bodenwertzuwachssteuer, mit der bei der Umwidmung von Flächen in Bauland der Wertzuwachs abgeschöpft werden soll. So soll Bodenspekulation verhindert werden und die Einnahmen dieser Einmalzahlung sollen den Kommunen dazu dienen, günstige Mietwohnungen zu schaffen.

09.01.2020

label
Anzeige
Dazu Sassan Hilgendorf, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH: „Dieser Vorschlag ist nicht zielführend. Es gibt bereits andere Instrumente, die man wirkun...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

ZIA begrüßt Hamburgs Überlegungen für einfachere Grundsteuer

Berlin, 23.01.2020 – Auf dem Neujahrsempfang der ZIA-Region Nord hat sich der B... Mehr lesen

Positives Signal bei Baugenehmigungen – Deutschland braucht echte Bau-Offensive f...

Von Januar bis November 2019 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 319.200 Wohnungen ... Mehr lesen

Hohe Zahl von Baugenehmigungen: Immobilienwirtschaft braucht Fachkräfte

Berlin, 15.01.2020 – Laut Statistischem Bundesamt sei von Januar bis November 2019 i... Mehr lesen

Green Deal: ZIA sieht hohen Investitionsbedarf für Gebäudesektor

Berlin, 14.01.2020 – Vor dem Hintergrund des heute als Teil des European Green Deal ... Mehr lesen

ZIA begrüßt Flächenorientierung einzelner Länder bei Grundsteuer und ...

Berlin, 13.01.2020 – Medienberichten zufolge streben Hamburgs Bürgermeister Pet... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.