News veröffentlichen
28.10.2021 MärkteWohnen

Branchenübergreifende Lieferengpässe: Folgen für die Immobilienwirtschaft

● Der Hausbau hat sich in der Vergangenheit aufgrund der knappen Rohstoffe sowie fehlenden Fachkräfte deutlich verteuert

● Die Immobilienpreise steigen – im Verhältnis zum Bauen halten die Preise für Bestandsbauten sich weiter stabil

● Wer heute ein Bauprojekt plant, sollte mehr Zeit einplanen und auch höhere Kosten einkalkulieren, um unerwartete Überraschungen zu vermeiden

Ein Blick in die Immobilienwirtschaft zeigt: Bei Bauprojekten kommt es durch Lieferengpässe und den deutlich steigenden Materialpreisen vereinzelt zu Verzögerungen. Privatpersonen und auch U...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Räum- und Streupflicht bei Eis und Schnee: Was gilt für Eigentümer und Verm...

● Eigentümer oder Vermieter müssen dafür sorgen, dass sowohl ihr Grundst... Mehr lesen

Betriebskostenabrechnung: Darauf müssen Vermieter achten

● Nicht selten schleichen sich bei der Aufstellung der Betriebskostenabrechnung Fehler ein... Mehr lesen

Neuer PISA-Marktbericht Leipzig: Anstieg der Mieten fällt erneut geringer aus

Die Mietpreisentwicklung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt verliert weiter an Dynamik. Laut ... Mehr lesen

Mietpreisdynamik für Wohnimmobilien lässt in den Metropolen nach

Standorte im Umland holen bei Kaufpreisentwicklung spürbar auf Mehr lesen

Aengevelt-Umfrage: Wohnungswirtschaft weiter unter Corona-Einfluss

• Weiterhin Forderungsausfälle befürchtet. • Rückkehr zur betri... Mehr lesen

Steigende Zahl Studierender treibt Nachfrage nach studentischen Wohnanlagen in Europa

Die Anzahl an Studierenden in Europa wird in den nächsten fünf Jahren voraussich... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.