20.03.2017

label

Brexit wird Auswirkungen auf Spaniens Hotelmarkt haben

Barcelona. Laut der jüngst veröffentlichten Studie Summer after Brexit: Holiday Destinations in Spain des Hotelimmobilienspezialisten Christie & Co wird ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union voraussichtlich den Hotelmarkt Spaniens beeinflussen. Christie & Co hat im Rahmen seiner Studie Hotelbetreiber und Reiseveranstalter in den bedeutendsten Urlaubsregionen Spaniens befragt.

Im Oktober 2016, vier Monate nach dem britischen Referendum, führte Christie & Co Interviews mit Hotelbetreibern und Reiseveranstaltern in den spanischen Haupturlaubszielen britischer Touristen – den Kanaren, den Balearen sowie der Costa Del Sol. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass noch große Unsicherheit über die potentiellen Folgen des Brexit für den spanischen Hotelmarkt herrscht.

Laut den befragten Branchenexperten sind derzeit keine erheblichen Auswirkungen des Brexit-Votums auf das Reiseverhalten britischer Touristen auf dem spanischen Hotelmarkt zu beobachten. Im Gegenteil: Die Nachfragerekorde des Jahres 2016 wurden sogar noch übertroffen. Allerdings sind sich die Befragten auch einig, dass mögliche Negativfolgen nicht vor 2018 spürbar würden. Entscheidend sei dabei zudem, wie sich die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union entwickeln. Aber auch der Kursrückgang des Britischen Pfundes gegenüber dem Euro und die Auswirkungen dieses Wertverlusts auf das Urlaubsbudget britischer Touristen werden eine Rolle spielen.

„Es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Abwertung des Britischen Pfundes sowie die erhöhte Wettbewerbsfähigkeit anderer Destinationen im Mittelmeerraum den Zustrom britischer Touristen in unserem Land schmälern werden“, gibt Inmaculada Ranera, Managing Director für Spanien und Portugal bei Christie & Co, zu bedenken. Auch Xavier Batlle, Senior Consultant für Spanien und Portugal bei Christie & Co, sieht diese Gefahr. „Großbritannien ist der wichtigste Quellmarkt für Spanien. Auch wenn es niemand bislang mit Bestimmtheit sagen kann, so glauben Hotelbetreiber in Spanien, dass der Brexit einen Rückgang der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer sowie eine Verminderung der am Urlaubsort getätigten Ausgaben zur Folge haben wird“, sagt er.

Dennoch ist Ranera davon überzeugt, dass der spanische Hotelmarkt das Potential besitzt, auch dieser Herausforderung zu trotzen: „Der Sektor scheint gut aufgestellt, wenn es darum geht, frühzeitig Werbung in anderen Quellmärkten zu betreiben, um neue Zielgruppen zu gewinnen und so einen möglichen Rückgang der Nachfrage aus Großbritannien auszugleichen“, erklärt sie. „Bisher konnten wir jedenfalls aufgrund der gestiegenen Nachfrage insgesamt einen Anstieg der Zimmerpreise beobachten“, fügt Ranera hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit: Frankfurt im Zielfokus?

Am 23. Juni findet das Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs ... Mehr lesen

Britisches Referendum zum EU-Austritt: Statement von Dr. Frank Pörschke, CEO JLL Deut...

FRANKFURT, 24. Juni 2016 – „Die Briten haben von ihrem demokratischen Wahlrech... Mehr lesen

0 Kommentare