News veröffentlichen
12.09.2019 Politik

Bundeshaushalt: Viel Geld für Städte- und Wohnraumförderung

Die Städtebauförderung wird auf einem hohen Niveau von 790 Millionen Euro verstetigt. Das haben die ersten Beratungen zum Haushaltsplan des Bundesministeriums des Innern für Bau und Heimat im Deutschen Bundestag ergeben. Dazu kommen weitere 75 Millionen Euro für nationale Projekte des Städtebaus. Erfreulich ist auch die Ausstattung des Investitionspakts "Soziale Integration im Quartier" mit weiteren ...

12.09.2019

label
Anzeige
Berlin – Die Städtebauförderung wird auf einem hohen Niveau von 790 Millionen Euro verstetigt. Das haben die ersten Beratungen zum Haushaltsplan des Bundesministeriums des Innern f...

Das könnte Dich auch interessieren

Ausführliche Bewertung des Koalitionsvertrages aus immobilienwirtschaftlicher Sicht

Der Koalitionsvertrag steht und damit das bundespolitische Programm für die näch... Mehr lesen

Heizkostenverordnung: Digitalisierungschance nutzen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begr... Mehr lesen

Ampel-Koalitionsvertrag stärkt Immobilienbranche und Finanzvermittlung

Ein Kommentar von Alexander Schlichting, Vorstandsvorsitzender PROJECT Beteiligungen AG. Mehr lesen

Koalitionsvertrag: Fortschritt mit Abstrichen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begr... Mehr lesen

Enteignungs-Kommission: Verfassungswidrigkeit steht bereits fest

Zur Einsetzung einer Kommission, die Möglichkeiten, Wege und Voraussetzungen der Umse... Mehr lesen

2G in Berlin und Brandenburg: Handelsunternehmen vor dem Aus

In Brandenburg wie auch in Berlin gilt künftig die 2G-Regel, wonach nur noch gegen Co... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.