News veröffentlichen
18.12.2019 Politik

Bundesregierung plant Bürgschaftsprogramm zur Förderung des Wohneigentums

Autor: Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Bochum

Anzeige
Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, im Rahmen der Wohnraumoffensive ein Bürgschaftsprogramm von der KfW einzuführen. Auf dem Immobilienwirtschaftlichen Dialog des Bundesbauministeriums, z...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Genehmigung des erweiterten beihilferechtlichen Rahmens für Wirtschaftshilfen ...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begr... Mehr lesen

Europäisches Parlament fordert einklagbares Recht auf angemessenes Wohnen

Trendwende in Zeiten der Liberalisierung und Finanzialisierung der nationalen Wohnungsm... Mehr lesen

VDIV Deutschland und Haus & Grund stellen gemeinsamen Mustervertrag für WEG-Verwa...

Aufgrund des Inkrafttretens des novellierten Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) am 1. Dezembe... Mehr lesen

Telekommunikationsgesetz: Mieterbund und Wohnungswirtschaft gemeinsam für Opt-out-Rec...

Der Deutsche Mieterbund und der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft sprechen sich bei de... Mehr lesen

Wer schließt muss helfen – ZIA fordert höhere, einfachere und schnellere ...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert die Bundesregierung auf, jegliche Art von ... Mehr lesen

BML fordert bundesweit vereinheitlichte Bauverordnungen und Anerkennung von Micro-Living a...

Der Bundesverband Micro-Living e.V. (BML) fordert eine bundesweite Vereinheitlichung der B... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.