News veröffentlichen
22.04.2021 PolitikBerlin

Bundestag beschließt Telekommunikationsgesetz – ein schlechter Tag für über 12 Mio. Mieterhaushalte

Mit dem neuen Gesetz soll die jahrzehntelang bewährte Betriebskostenumlage abgeschafft werden, die bislang Mietern eine kostengünstige TV-Versorgung sowie den dringend notwendigen Glasfaserausbau der kommenden Jahre sichert.

22.04.2021

label
Anzeige
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat heute in zweiter und dritter Lesung über die umstrittene Novelle des Telekommunikationsgesetzes beraten. Mit dem neuen Gesetz soll die jahrzehntelang bew...

Das könnte Dich auch interessieren

ZIA-Präsident Mattner: „Neuausrichtung der Anti-Corona-Politik rettet hundertta...

Mit der geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes und einer Neuausrichtung der... Mehr lesen

MiFID: Nicht aufeinander abgestimmte Nachhaltigkeitsregeln erschweren Kunden den Zugang zu...

Banken und Sparkassen sind seit heute verpflichtet, Kundinnen und Kunden bei der Anlageber... Mehr lesen

BFW Mitteldeutschland kritisiert geplante Erhöhung der Grunderwerbsteuer in Sachsen

Der BFW Landesverband Mitteldeutschland e. V. übt deutliche Kritik an den Plänen... Mehr lesen

Wohnungswirtschaft begrüßt geplante Anhebung der Normalabschreibung beim Mietwo...

- bezahlbares Bauen braucht angesichts unsicherer Lage wirksamen „Booster“ Mehr lesen

Verbandsübergreifende Kritik an der plötzlichen Änderung der Förders...

Die Statements finden Sie hier im Detail: - [https://www.konii.de/news/das-abrupte-um... Mehr lesen

Bundesingenieurkammer: Änderung der Förderung für effiziente Gebäude i...

Die Bundesingenieurkammer kritisiert die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Kli... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.