News veröffentlichen
02.12.2022 Politik

Bundestag erleichtert Immobilienfonds Investitionen in erneuerbare Energien

- „Schmutzgrenze“ für aktive unternehmerische Bewirtschaftung wird von 5,0 auf 10,0 Prozent angehoben

- Mehr Spielraum für Erzeugung oder Lieferung von Strom bei Spezial-Investmentfonds – aber immer noch Begrenzung

- Heute vom Bundestag zu beschließendes Jahressteuergesetz 2022 bringt moderate Verbesserung

- Dennoch kein großer Wurf: Immobilienfonds droht weiterhin der Verlust der steuerlichen Transparenz bei Überschreiten der Grenze

Heute wird der Bundestag das Jahressteuergesetz in 2./3. Lesung höchstwahrscheinlich verabschieden. Die Bundesregierung wird damit für Immobilienfonds die Möglichkeit der Investitionen ...

Das könnte Dich auch interessieren

ZIA zu Plänen für Neubauförderung: „Das bringt in angespannten Zeiten...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) ist enttäuscht über die heute vorgestell... Mehr lesen

Neue Förderung: Viele Fragen offen, Wohnbauziel unerreichbar

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen blickt enttäuscht au... Mehr lesen

Anhörung im Bundestag: ZIA unterstützt Initiative der “Ampel” zur Mo...

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt die Initiative der Regierungsko... Mehr lesen

400.000 neue Wohnungen mit neuer Förderung weiter utopisch

Das Bundesbauministerium hat heute die Konditionen der neuen Neubauförderung vorgeleg... Mehr lesen

Droht bald Stillstand auf den Baustellen? Zahl der Baugenehmigungen in Mitteldeutschland g...

Der BFW Landesverband Mitteldeutschland e. V. zeigt sich besorgt über den Rückga... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.