News veröffentlichen
09.01.2019 MärkteBüroWiesbaden

Büromarktausblick Wiesbaden 2019

2018 war definitiv erneut ein erfolgreiches Jahr für den Bürovermietungsmarkt der hessischen Landeshauptstadt – sinkende Leerstände, steigende Mietpreise und stabil hohe Umsätze prägten den Büroimmobilienmarkt Wiesbadens auch im vergangenen Jahr.

Doch was erwartet Wiesbadens Immobilienakteure 2019?

Da nichts spannender ist als ein Blick in die Zukunft, hier die wesentlichen Trends der kommenden zwölf Monate:

  • copyright TwoRivers GmbH
Bildunterschrift: copyright TwoRivers GmbH
Anzeige

Flächenknappheit par excellence

Obwohl die Leerstandsrate auf Wiesbadens Bürovermietungsmarkt bereits 2018 fast bis auf 2% sank, kann sich die andauernde Angebotsverknappung in den kommenden zwölf Monaten noch weiter zuspitzen. Eine Vollvermietung scheint für 2019 vorprogrammiert, denn die wenigen Bestandsflächen auf Wiesbadens Büroimmobilienmarkt dürften in den kommenden Monaten von bestehenden Flächengesuchen nahezu völlig absorbiert werden. Das Wettrennen der Mietinteressenten um die jetzt noch verfügbaren Büroflächen wird sich dieses Jahr nochmals verschärfen.

Ad hoc keine Entspannung

2019 werden zwar wieder mehr Neubauprojekte spruchreif oder begonnen, doch kann dadurch der kurzfristige Engpass an verfügbaren Büroflächen in Wiesbaden nicht behoben werden. Zu Jahresbeginn befinden sich im Stadtgebiet der Hessenmetropole rund 25.000 m² Bürofläche im Bau, jedoch sind diese entweder bereits ganz oder teilweise vorvermietet, für Eigennutzer bestimmt oder aber die Projekte werden erst nach 2019 bezugsfertig hergestellt sein. Daher kann in den kommenden zwölf Monaten trotz Zunahme der Projekt-Pipeline keine spürbare Verbesserung auf der Angebotsseite erwartet werden. Damit bleibt für Wiesbadens Büromieter nur zu hoffen, dass sich mittel- bis langfristig die wachsende Neubau-Pipeline positiv auf die Flächenverfügbarkeit auswirken wird. Immerhin könnten in den kommenden drei bis fünf Jahren rund 150.000 m² erstklassiger Bürofläche (Revitalisierungen sowie Neubauten) angebotserweiternd auf den Markt kommen. Erfahrungsgemäß wird jedoch - wenn überhaupt - nur ein verschwindend geringer Teil dieser neuen Mietflächen das kurzfristig verfügbare Angebot erhöhen, denn großvolumige Vorvermietungen sind gerade bei Wiesbadens Büroneubauten an der Tagesordnung.

Mietpreise auf Höhenflug

Nachdem Wiesbadens Spitzenmiete für Büroflächen bislang noch nie über die Marke von netto 15,00 €/m² mtl. stieg, wird 2019 diese Grenze erstmals durchbrochen. Ende 2019 liegt der neue Spitzenwert voraussichtlich deutlich jenseits dieser 15,00 €-Marke. Möglich erscheint eine neue Spitzenmiete im Bereich von netto 16,00 - 18,00 €/m² mtl. Ob dagegen auch 2019 die 20,00 €-Grenze nachhaltig und dauerhaft überschritten wird, bleibt fraglich und letztlich abzuwarten. Die gravierende Angebotsknappheit gepaart mit einem weiterhin steigenden Flächenbedarf wird das Mietpreiswachstum in der hessischen Landeshauptstadt jedenfalls zusätzlich anfachen. Vornehmlich erzielen hochqualitative Neubauten diese Spitzenpreise, da bei Projektentwicklungen nach wie vor steigende Grundstücks- und Baukosten die wesentlichen Mietpreistreiber bleiben.

Und so wird es Ende 2019 vermutlich erneut für Wiesbadens Bürovermietungsmarkt heißen: Nachfrage hoch, Angebot äußerst gering, Miete auf neuem Spitzenniveau!

Impressum | Inhalt melden

Das könnte Sie auch interessieren

JLL vermittelt JBI neues Verwaltungsgebäude in Wiesbaden

FRANKFURT, 23. Februar 2015 - Bereits Ende 2014 hat die Julius Berger International GmbH (... Mehr lesen

TK Maxx wird neuer Mieter im LuisenForum, Wiesbaden

- 2.100 m² Mietfläche auf zwei Etagen - Eröffnung im vierten Quartal 2015 ... Mehr lesen

Union Investment veräußert Gewerbepark-Portfolio an Aurelis

Erster Portfolioankauf von Aurelis mit insgesamt rund 104.000 m² Mietfläche ... Mehr lesen

0 Kommentare