News veröffentlichen
01.02.2016 Märkte

Mikrohäuser auf dem Vormarsch in Europa – weniger Wohnfläche pro Kopf als Lösung des Stadtumbaus?

Städteverdichtung bei steigenden Mieten und Bodenpreisen stellt in Europa eine Herausforderung dar. Eine Antwort darauf sind Mini- oder Mikrohäuser. Sie bieten ein Zuhause auf kleinstem Raum, vorausgesetzt die Bewohner lassen sich auf eine ganz neue Wohn- und Lebensweise ein.

01.02.2016

label
Anzeige
Um der in den europäischen Metropolen gegenwärtig herrschenden Wohnraumverknappung und den steigenden Kauf- und Mietpreisen entgegenzuwirken, wird als Lösungsvorschlag zumeist die Angeb...

Das könnte Dich auch interessieren

PISA-Marktbericht: Moderate Mietentwicklung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt setzt sich for...

Mittlere Angebotsmieten klettern stadtweit auf 9,44 Euro/m² (Erstbezug) und 7,69 Euro... Mehr lesen

Immobiliensuche im Umland spart mehrere Tausend Euro

Miet- und Kaufpreisanalyse von ImmoScout24 Mehr lesen

PlanRadar Studie zum Wohnen der Zukunft zeigt: „Zuhause“ wird neu definiert

Beeinflusst durch die COVID-19-Pandemie, aber auch durch gesetzliche Vorgaben, Verbraucher... Mehr lesen

Europäische Einzelhandelsimmobilien mit einem Investmentvolumen von rund 44,2 Mrd. ...

Europäische Einzelhandelsimmobilien befinden sich weiterhin im Aufwind und verzeichne... Mehr lesen

Cushman & Wakefield: Fifth Avenue in New York bleibt teuerste Einkaufsstraße der...

Die New Yorker Fifth Avenue ist erneut die teuerste Einzelhandelsstraße der Welt. Di... Mehr lesen

Offene Immobilienfonds verzeichnen in den ersten neun Monaten 2022 rund 4,3 Mrd. Euro Nett...

– Zuflüsse sind um 28 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum – Netto... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.