News veröffentlichen
10.11.2022 Experten

CO₂-Kostenteilung für Heizen von Gebäuden erhöht Kosten und Bürokratie – Sachverständigenrat wurde ignoriert

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen reagiert mit Unverständnis auf die Einführung der CO₂-Kostenaufteilung, die bereits heute im Bundestag verabschiedet werden und zum 1. Januar in Kraft treten soll. „Wenn die Bundesregierung Mieterinnen und Mieter wirklich entlasten will, dann gehört die CO₂-Abgabe komplett ausgesetzt. Das Instrument der CO₂-Bepreisung ist sinnvoll, – wenn es durch die Verteuerung von Energie eine Lenkungswirkung erzielt. Das ist derzeit aber nicht der Fall“, erklärte BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

Anzeige
„Die Energiekosten sind ohnehin so hoch, dass jeder versucht, jede Kilowattstunde einzusparen. Absurderweise wird durch die CO₂-Abgabe der Energiepreis künstlich verteuert“, so der BF...

Das könnte Dich auch interessieren

Fachbeirat legt Programm für INVESTMENTexpo 2023 fest

- 5. INVESTMENTexpo findet am 11. und 12. Mai 2023 in Berlin statt - Programm wird 2023 u... Mehr lesen

Gesetzesänderung ab 2023: Immobilie vererben oder verschenken wird teurer

● Stimmen Bundestag und Bundesrat dem Gesetzentwurf zu, treten die neuen steuerlichen Bewe... Mehr lesen

ZIA zu Aufteilung der CO2-Kosten: Stufenmodell für Wohnraum ist gut, bei Gewerbeimmob...

Stufenmodell für Wohnraum ist gut, bei Gewerbeimmobilien Chance auf faire Lösung... Mehr lesen

VBI legt Studie zur Integrierten Projektabwicklung beim Bauen vor

Der VBI hat auf seinem Verbandstag Mitte November eine Studie zur Integrierten Projektabwi... Mehr lesen

Altersgerechtes Wohnen: Ein Viertel der Deutschen muss umbauen

• Viele Ältere befürchten altersbedingten Umzug • DLE-Monitor ... Mehr lesen

„Dinge nicht so tragisch nehmen, wie sie sind“ - Thomas Aigners Sicht auf die ...

Die konjunkturelle Lage der vergangenen Jahre war für die Baubranche sehr gut. Bautr... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.