News veröffentlichen
27.09.2022 MärkteWohnen

Die meisten geförderten Wohnungen entstehen in Hamburg

- Ein Viertel aller neuen Wohnungen in der Hansestadt sind Sozialwohnungen

- Gemessen an der Einwohnerzahl baut Frankfurt die meisten Wohnungen

- Das größte Wohnungsdefizit hat Berlin

- Neubaumieten steigen in München am stärksten, in Köln fallen sie leicht

- Colliers Residential Investment Report erscheint zur EXPO REAL 2022

27.09.2022

label
Die Neubaumieten in Deutschlands A-Städten* entwickeln sich uneinheitlich. München verzeichnete im ersten Halbjahr 2022 ein Plus von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in Hamburg waren es...

Das könnte Dich auch interessieren

Wohnraumentwicklung in A- und B-Städten: Mehrheitlich weniger Genehmigungen und Ferti...

● Während in elf von 21 analysierten Städten die Zahl der fertiggestellten Wohnu... Mehr lesen

Nach Absturz im Oktober: Maklerquote zieht im November deutlich an

Die bundesdeutschen Wohnimmobilienmaklerinnen und -makler haben im November deutlich mehr ... Mehr lesen

Ungewohnte Entwicklungen am Münchner Immobilienmarkt - Aktuelle Zahlen vom Gutachtera...

In den ersten drei Quartalen 2022 hat sich der Münchner Immobilienmarkt unterschiedli... Mehr lesen

BFW-Umfrage zeigt: Krise von enormem Ausmaß droht - Neubauzahlen brechen ein - Still...

Die aktuellen Umfrageergebnisse des BFW Bundesverbands zeigen, die Neubauziele der Bundesr... Mehr lesen

Wohnungseigentum als werthaltiges Investment: Zugreifen oder nicht?

Selten steckten Interessenten für Eigentumswohnungen so in der Zwickmühle zwisch... Mehr lesen

GeoMap liefert erstmals vollumfänglich Daten für neuen PISA-Marktbericht Leipzig

GeoMap liefert Daten für neuen PISA-Marktbericht Leipzig: Moderate Mietentwicklung au... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.