News veröffentlichen
02.12.2019 ProjekteWohnenFrankfurt

Der neue Eden Tower holt Pflanzen zurück in die Stadt - 185.000 Pflanzen schaffen ein grünes Erlebnis

Der belgische Immobilienentwickler Immobel startete nun mit dem Bau des neuen Wohnhochhauses Eden im Frankfurter Europaviertel. Eine der Besonderheiten des Gebäudes ist die vertikale Begrünung. Die Fassade des rund 98 Meter hohen Gebäudes wird zu über 20 Prozent mit 185.000 Pflanzen bedeckt sein.

Aus Brachfläche wird 2 ½ Mal mehr Grünfläche geschaffen Der Entwurf des Gebäudes stammt von den Architekturbüros Helmut Jahn und Magnus Kaminiarz. Dank raumhoher Fenst...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH stellt besonderes Neubauvorhaben in Neuk...

Berlin, 31. März 2020 – Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH stellt E... Mehr lesen

Trei Real Estate beginnt mit Verkauf von Eigentumswohnungen in Lodz

- 104 Wohneinheiten stehen im ersten Bauabschnitt zum Verkauf - Baubeginn im dritten Q... Mehr lesen

Alle 21 Stockwerke stehen – Rohbau von SOLID Home fertiggestellt

FRANKFURT: 11 Monate nach Beginn der Hochbauarbeiten steht nun der Rohbau des Wohnturms SO... Mehr lesen

BF.direkt vermittelt und strukturiert Finanzierung für Projektentwicklung im Volumen ...

- Wohnprojekt mit rund 200 Wohneinheiten liegt im Raum Berlin-Brandenburg - Die Finanz... Mehr lesen

Vertriebsstart des Wohnprojektes Am Generalshof in Berlin-Köpenick

• Offizieller Vertriebsstart für das Wohnensemble Am Generalshof • Neubau ... Mehr lesen

Vertriebsstart des Wohnbauprojektes COSYYARD in Prenzlauer Berg

• Offizieller Vertriebsstart für das Neubauprojekt COSYYARD • Das Projekt ... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.