News veröffentlichen
18.08.2020 MärkteWohnen

Der Wohnimmobilienmarkt erholt sich von den Sommerferien

Bad Neuenahr-Ahrweiler, 18.08.2020. Die Preise der angebotenen Wohnimmobilien in den zehn Städten Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart steigen wieder. Sie haben sich damit von dem leichten Absinken der vergangenen Wochen erholt. Dabei ist die zuletzt erhöhte Volatilität in eine homogenere Entwicklung übergegangen.

Auch die Anzahl der neu eingestellten Angebote hat leicht zugenommen. Es ist zu vermuten, dass dieser Anstieg auch die Erholung und Glättung der Preise bewirkt hat. Ebenfalls gestiegen sind die P...
Impressum | Inhalt melden

Das könnte Dich auch interessieren

Kauf- und Mietpreisentwicklung in Berlin: In welchen Ortsteilen müssen die Berliner t...

Berlin gehört bereits seit Jahren zu den Immobilien-Hotspots in Deutschland. Aufgrund... Mehr lesen

PREA Umfrage unter Projektentwicklern: Nachfrage nach Wohnungen sinkt

• Einbruch von rund einem Drittel sowohl bei kompletten Projekten als auch bei einzel... Mehr lesen

Immobilienumfrage: Häufige Fehler beim privaten Immobilienverkauf

● In rund 75 Prozent der Fälle ist ein unzureichendes Exposé mit unprofessione... Mehr lesen

IVD-Mietmarktbericht Bayern: Mietanstieg verlangsamt sich bayernweit - mancherorts k...

Bamberg, Schweinfurt und Würzburg mit deutlicheren Mietsteigerungen; in München ... Mehr lesen

Region Magdeburg: Aengevelt registriert hohe Nachfrage nach günstigem Wohnraum.

Aengevelt stellt in der Region Magdeburg aktuell eine hohe Nachfrage insbesondere nach Woh... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.