News veröffentlichen
07.05.2021 Politik

Die Senkung der Grunderwerbsteuer in Schleswig-Holstein ist überfällig

Die CDU-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag hat eine Senkung der Grunderwerbsteuer gefordert. Längst überfällig nennt der Landesverband Nord des Bundesverbands der Freien Immobilien- und Wohnungswirtschaft (BFW) diesen Schritt.

07.05.2021

label
„Ich erinnere mich gut daran, dass der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther auf unserem Landesverbandstag 2019 davon sprach, die Grunderwerbsteuer zu senken“,...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

BFW-Präsident: Klimaschutz-Sofortprogramm führt zu Kostenexplosion im Wohnungsba...

Berlin, 04.06.2021. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen weist... Mehr lesen

Wohnungsnot selbst gemacht: Berliner Senat nutzt Potenziale nicht

- IVD Berlin-Brandenburg fordert Baulückenkataster - Flächen in der Stadt besse... Mehr lesen

Gesamte sächsische Wohnungs- und Immobilienwirtschaft interveniert gegen Mietpreisbre...

Abstrafung bezahlbaren Wohnraum bietender Vermieter +++ Politschach zu Lasten des l... Mehr lesen

Kostenteilung beim CO2-Preis: Schnellschuss führt ins Chaos

Mit großem Unverständnis reagiert der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und ... Mehr lesen

Kostenteilung bei CO2-Bepreisung: Wahlkampf statt Klimaschutz

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisie... Mehr lesen

Immobilienbranche bei ESG noch in der Findungsphase – ungeklärte Kosten und unk...

• 32 Prozent der befragten Investoren, Asset Manager und Projektentwickler haben sich... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.