News veröffentlichen
25.08.2022 PolitikWohnen

Energiespar-Verordnungen bürokratisch und wirkungslos

Mit Enttäuschung und Unverständnis reagiert der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen auf die vom Bundeskabinett beschlossenen Energiespar-Verordnungen. „Leider wurde unsere Kritik im Vorfeld nicht gehört. Die beiden Energiespar-Verordnungen mit kurz- und mittelfristiger Wirkung verlangen von Eigentümern Aufwand und produzieren erhebliche Kosten auch bei Mieterinnen und Mietern, ohne dass dies auch nur eine Kilowattstunde einspart“, sagte BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

„Es ist richtig und wichtig, in der aktuellen Lage nichts unversucht zu lassen, um Energie einzusparen. Die geplanten Verordnungen sind aber bürokratisch und wirkungslos: Zusätzliche I...

Das könnte Dich auch interessieren

Gemeinsamer Appell der 17 Verbände und Kammern zum Wohnungsbau

„Dramatische Lage im Wohnungsbau – was jetzt zu tun ist“ Ein Appell von:... Mehr lesen

ZIA zu Vorschlag der Expertenkommission Gas und Wärme: Aus Fehlentscheidungen bei Cor...

Der Spitzenverband der deutschen Immobilienwirtschaft, ZIA, bewertet die finalen Vorschl... Mehr lesen

Ergebnisse der Gaskommission bringen wirksame Entlastung für Mieter und Vermieter ...

Die ExpertInnen-Kommission Gas und Wärme hat heute nach intensiver Arbeit und unter h... Mehr lesen

Warme Wohnung statt heisser Luft - Wohnraum-Bündnis einigt sich auf Maßnahmenpa...

Das Bündnis bezahlbarer Wohnraum hat gestern im Bundeskanzleramt seine Ergebnisse und... Mehr lesen

Statement von Henning Koch, CEO der Commerz Real, anlässlich der Vorstellung der Erge...

„Die heute vorgestellten Ergebnisse des ‚Bündnis für bezahlbares Woh... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.