News veröffentlichen
16.11.2022 ExpertenWohnen

Gemeinsam durch die Krise – Wohnen muss bezahlbar bleiben!

· Sozial orientierte Wohnungswirtschaft fordert wirksame und umsetzbare politische Maßnahmen statt Scheinlösungen für Wege aus der Energie- und Baukrise

· Tag der Wohnungswirtschaft des GdW in Berlin mit Bundesbauministerin Klara Geywitz sowie weiteren hochkarätigen Gästen und Diskussionsrunden

· Klimaschutz in der Praxis: Initiative Wohnen.2050 legt zweiten Praxisbericht vor

16.11.2022

label
Anzeige
„Die Energiekrise ist eine extreme Belastungsprobe für das bezahlbare Wohnen in Deutschland. Bislang reagiert die Bundesregierung viel zu zögerlich und verharrt in ihrer realitäts...

Das könnte Dich auch interessieren

ZIA zu Aufteilung der CO2-Kosten: Stufenmodell für Wohnraum ist gut, bei Gewerbeimmob...

Stufenmodell für Wohnraum ist gut, bei Gewerbeimmobilien Chance auf faire Lösung... Mehr lesen

Altersgerechtes Wohnen: Ein Viertel der Deutschen muss umbauen

• Viele Ältere befürchten altersbedingten Umzug • DLE-Monitor ... Mehr lesen

MünchenBau erwirbt Grundstück in der Flößergasse in Sendling

Der Bauträger und Projektentwickler MünchenBau hat ein Grundstück in der Fl... Mehr lesen

Urban Mining, Digitale Zwillinge und Big Data: Dank Digitalisierung und Künstlicher Intel...

• 40% der globalen CO2 Emissionen entstehen im Immobiliensektor. • Mehr als 15%... Mehr lesen

Wohngeld-Plus-Gesetz erfordert Digitaloffensive in den Wohngeldstellen

„Das Wohngeld-Plus-Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um Hau... Mehr lesen

Best-Practice-Leitfaden von ULI und JLL belegt hohes Potenzial für Co-Living in Europ...

Mit einem neuen Best-Practice-Leitfaden für Co-Living bieten das Urban Land Institute... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.