News veröffentlichen
MärkteBüro | Deutschland

Globale Dynamik der Immobilienmärkte

Synchronisiertes Wachstum liefert eine starke Plattform für 2018

23.02.2018Jones Lang LaSalle SE

label
FRANKFURT, 23. Februar 2018 - Der synchronisierte globale Konjunkturaufschwung bietet auch für 2018 eine starke Plattform für globale Investmentaktivitäten auf hohem Niveau.

Die enorme Dynamik im 4. Quartal treibt das globale Investment-Volumen in die Höhe

Das globale Immobilien-Transaktionsvolumen im letzten Quartal 2017 belief sich auf 228 Mrd. USD, ein Plus von 10% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dies ließ das Gesamtjahresvolumen 2017 auf 698 Mrd. USD ansteigen, ein Zuwachs von 6% gegenüber dem Vorjahr. Trotz der weltweiten politischen Unsicherheiten ist das Vertrauen der Investoren in die Performance des Immobiliensektors ungebrochen, besonders sichtbar bei den Aktivitäten der letzten drei Monate 2017, die sogar den Quartalsrekord aus dem Jahr 2014 übertrafen.

„Das Kapital, das in den Immobiliensektor drängt, ist beachtlich. Obwohl die globalen Märkte weiterhin liquide sind, könnten der relative Mangel an Produkten in Verbindung mit den konsequenten Ankaufsprüfungen der Investoren das Investitions-Wachstum 2018 bremsen: Um 5%-10% niedriger könnte das globale Ergebnis ausfallen. Das wären dann rund 650 Mrd. USD. Auf der Jagd nach Renditen ziehen die Investoren derzeit neue Strategien in Betracht, wie Kreditfinanzierungen, Fusionen und Übernahmen“, so Timo Tschammler, CEO JLL Germany.

Globales Bürovermietungs-Volumen auf höchstem Niveau seit 10 Jahren



Auch der globale Bürovermietungsmarkt schloss das vergangene Jahr mit einem bemerkenswerten Ergebnis in den letzten drei Monaten ab: 11 Mio. m² in 96 Märkten waren das stärkste Quartalsvolumen seit 2007. Summiert ergab sich für 2017 insgesamt ein Bürovermietungsvolumen von 40,7 Mio. m², entsprechend einem Plus von 4% gegenüber dem Vorjahr. Überdurchschnittlich performte Europa mit einem Plus von 10% 13,3 Mio. m². In den USA legte das Bürovermietungsvolumen um 3% auf 21,6 Mio. m² zu, dank einer größeren Auswahl an neuen Angeboten. Der asiatisch-pazifische Raum kam auf 5,8 Mio. m², entsprechend einem Rückgang von 5 %. „2018 dürfte ein weiteres gutes Jahr werden. Mit prognostizierten rund 40 Mio. m² wird das Volumen voraussichtlich aber nicht ganz an das Ergebnis des Vorjahres heranreichen. Der Rückgang wäre mit 3 % aber nur marginal“, so Timo Tschammler.

Globaler Büroimmobilien-Leerstand sinkt entgegen aller Erwartungen

Eine höhere Flächenabsorption als erwartet ließ die globale Leerstandsquote auf unter 12 % sinken, größtenteils zurückzuführen auf die anhaltenden Rückgänge in Europa. Hier waren Ende 2017 7,4% zu notieren. Die Leerstandsquoten in der Region Amerika und im asiatisch-pazifischen Raum blieben mit 14,9% bzw. 11,1% nahezu stabil. „2018 dürfte der Leerstand angesichts der relativ vielen neuen Büroflächen, die voraussichtlich auf den Markt kommen werden, auf ca. 12,2% ansteigen“, so Timo Tschammler.

Stärkstes Mietpreiswachstum seit 2011

Die Mieten für Spitzen-Büroimmobilien in den 26 wichtigsten Märkten haben 2017 um 4,1% zugelegt, der höchste Anstieg seit 2011. In 2018 könnte das Wachstum durchschnittlich 3% erreichen mit der besten Performance möglicherweise in Singapur und Sydney mit einem Plus von 10-15% bzw. ca. 10 %. Lediglich Shanghai, Mexico City und Peking werden im kommenden Jahr wohl Mietpreiskorrekturen hinnehmen müssen. In den deutschen Immobilienhochburgen werden Zuwächse zwischen 1,3% in Frankfurt und 6,7 % in Berlin erwartet.

Impressum | Inhalt melden

Das könnte Sie auch interessieren

JLL verstärkt Einzelhandelsinvestment-Team in Hamburg

JLL verstärkt sein Hamburger Einzelhandelsinvestment-Team. Sarah Hoffmann (26), Bache... Mehr lesen

Nebenkosten bei Logistikflächen analysiert

Frankfurt, 18. Dezember 2013 - Logistikflächen in Deutschland bilanzieren bei Nebenko... Mehr lesen

Niedriger Leitzins befeuert die Immobilienmärkte in Deutschland - Europäische Ze...

FRANKFURT, 5. Juni 2014 - Mit dem heutigen Zinsentscheid hat die Europäische Zentralb... Mehr lesen

0 Kommentare