News veröffentlichen
23.02.2021 UnternehmenBerlin

IBPDI erweitert Common Data Model for Real Estate um Nachhaltigkeit

- Dekarbonisierungspfade gemäß CRREM messbar

- Übersetzung der Pariser Klimaschutzziele für die Immobilienwirtschaft

- GRESB-kompatibel

23.02.2021

label
Anzeige
Die International Building Performance & Data Initiative (IBPDI) hat mit Energy & Resources das zweite Cluster des Common Data Models (CDM) for Real Estate veröffentlicht. In Kooperation mit dem IIÖ Institut für Immobilienökonomie wurde das CDM for Real Estate um die Themen Energieverbrauch, Treibhausgasemissionen und Carbon Risk erweitert und ist dabei vollständig mit dem CRREM-Modell (Carbon Risk Real Estate Monitor) kompatibel.

„Unsere Branche ist einer der größten CO2-Emittenten und bisher ohne wirkungsvolles Instrumentarium. Es fehlte – bei allem guten Willen bei Eigentümern und Investoren – am grundlegenden Schritt, die Pariser Klimaziele in konkrete immobilienwirtschaftliche Kategorien zu übersetzen“, sagt Rebekka Ruppel, Präsidentin der IBPDI. „Mit dem neuen Cluster Energy & Resources etablieren wir ein einheitliches Modell und verfolgen unsere Strategie der Konsolidierung von Standards.“ „CRREM leistet die zwingend notwendige Übersetzungsleistung. Als Teil unseres CDM for Real Estate wird die Dekarbonisierung des Gebäudesektors damit erstmals erfassbar, analysierbar und – am wichtigsten – zielführend gestaltbar“, sagt Prof. Dr. Sven Bienert, Geschäftsführer, IIÖ Institut für Immobilienökonomie.

Übersetzung der Pariser Klimaschutzziele für Immobilienwirtschaft

Die mittlerweile unter anderem von der EU Taxonomy on Sustainable Finance sowie der UN Asset Owner Alliance aufgegriffenen CRREM-Dekarbonisierungspfade haben die allgemeinen Pariser Klimaschutzziele zur Begrenzung der Erderwärmung in konkrete, handlungsleitende CO2-Zielwerte bis auf Gebäudeebene übersetzt. Das CDM for Real Estate ermöglicht mit dem Cluster Energy & Resources eine vollständige Abbildung des Carbon Footprint für ganze Portfolios wie auch einzelne Gebäude und darüber hinaus komplexe Kalkulationen und Szenariosimulationen rund um Carbon Risk, Stranded Assets und CO2-Bepreisung. Konkrete Maßnahmen zur CO2-Einsparung, Kostenreduzierung und Risiko-Vermeidung werden dadurch genauer planbar und der Effekt einzelner Optimierungen oder ganzer Maßnahmenbündel auch quantitativ modellierbar.

„Auf Grundlage des heutigen Emissionsniveaus des EU-Gewerbeimmobiliensektors wäre sein bis 2050 zur Einhaltung des Pariser 1,5-Grad-Celsius-Ziels zur Verfügung stehende Emissionsbudget bereits im Jahr 2032 vollständig erschöpft. Dank CRREM stehen der Branche endlich transparente und in der immobilienwirtschaftlichen Praxis direkt anwendbare Ziele zur CO2-Vermeidung zur Verfügung, um hier angemessen gegensteuern zu können“, sagt Dr. Jens Hirsch, Domain Expert Sustainability bei BuildingMinds und bei der IBPDI für das Cluster Energy & Resources verantwortlich.

GRESB-kompatibel

Die CRREM-Implementierung ist zudem die Voraussetzung für die Kompatibilitiät des CDM for Real Estate mit gängigen Marktstandards wie GRESB (The Global ESG Benchmark for Real Estate Assets) oder dem jüngst pilotierten Nachhaltigkeitsstandard und Scoringsystems ECORE des ESG Circle of Real Estate. Dadurch werden Nutzern des CDM for Real Estate die notwendigen Datenerfassungs- und -auswertungsverfahren für die entsprechenden Standards enorm erleichtert. „Ein im CDM for Real Estate erfasstes Immobilienportfolio oder Gebäude lässt sich jetzt auf Knopfdruck und ohne großen Zusatzaufwand nach GRESB benchmarken“, erklärt Ruppel.

So enthält das Cluster Energy & Resources unter anderem den Energieverbrauch aus Strom, Erdgas oder Fernwärme und die dazugehörigen landes- und jahresspezifischen Umrechnungsfaktoren in Treibhausgasemissionen (Emissionsfaktoren) aber auch Dekarbonisierungsziele oder Carbon-Risk-Indikatoren rund um Stranded Assets und Carbon Pricing.

Konstante Weiterentwicklung des CDM for Real Estate

Das CDM for Real Estate wird von der offenen IBPDI konstant weiterentwickelt. Unter Rückgriff auf bereits am Markt vorhandene und genutzte Standards wird so eine international einheitliche Datensprache und -semantik entwickelt. Damit wird nicht nur die Basis für unternehmens- und systemübergreifende Datennutzung geschaffen, sondern auch der Einsatz fortgeschrittener Technologien wie Artificial Intelligence und Machine Learning auf immobilienwirtschaftliche Anwendungsfelder ermöglicht. Verfügbar ist neben dem neuen Cluster Energy & Ressources bereits das zentrale Cluster Digital Building Twin. In Arbeit befinden sich die Cluster Portfolio- ,Asset-, Property-, Facility- und Transaction-Management sowie Market Data, User & Customer Experience, Financials, Project Management, Organisational Management, Documentation und Order Management.

Das könnte Dich auch interessieren

DISQ-Auszeichnung für überdurchschnittliche Serviceleistung: Aigner Immobilien i...

Münchens führender Makler Aigner Immobilien ist vom Nachrichtensender ntv und de... Mehr lesen

Eyemaxx Real Estate AG: Jahresergebnis 2019/2020 durch Corona-Effekte voraussichtlich bei ...

Die Eyemaxx Real Estate AG (ISIN DE000A0V9L94; „Eyemaxx“) befindet sich derzei... Mehr lesen

PATRIZIA meldet solides Ergebnis für das Geschäftsjahr 2020 und erwartet weitere...

- Operatives Ergebnis von 116,5 Mio. Euro entspricht der Prognose für das Gesch... Mehr lesen

Corestate: Bewertungseffekte und Einmalaufwendungen belasten Geschäftszahlen 2020

• Konzernumsatz bei € 191 Mio., EBITDA bei € 17 Mio., bereinigtes Konzerner... Mehr lesen

Aareal Bank erwartet nach Pandemie-bedingtem Verlustjahr wieder positives operatives Ergeb...

- Im laufenden Jahr Rückkehr in die Gewinnzone durch deutlich höheren Zins- und ... Mehr lesen

DAVE: Geplante Gesetzgebung wird zum Preistreiber und entzieht dem Markt günstige Ein...

Erweiterung der Umwandlungsbeschränkung raubt Mietern die Möglichkeit, Immobilie... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.