News veröffentlichen
28.09.2021 MärkteWohnen

PwC-Index steigt auf Allzeithoch

PwC Real Estate Monitor: Bewertungen deutscher Wohn- und Gewerbeimmobilien im Aufwärtstrend / Im Vergleich zum Vormonat legte der PwC-Branchenindex um 7 Prozent zu / Bei den Wohnimmobilen sinken die Leerstandsquoten, bei Gewerbeimmobilien steigen sie

Der PwC-Branchenindex deutscher Wohnimmobilien-Gesellschaften hat mit 448 Punkten ein neues Allzeithoch erreicht. Aber auch die Bewertungen der Gewerbeimmobilien konnten ihren Aufwärtstrend forts...

Das könnte Dich auch interessieren

Berlin bleibt größter Markt für Zinshäuser in Deutschland

- B- und C-Standorte gewinnen an Dynamik - Miethausmarkt hatte 2020 den zweithöchste... Mehr lesen

Linz vs. Graz: Wer baut mehr? Entwicklung von Wohnbauprojekten mit Fertigstellung bis 2025

Bis 2025 werden in Linz und Umgebung 3.640 Wohneinheiten neu entstehen. Insgesamt 137 Wohn... Mehr lesen

Wohnungsmieten im Großstadtvergleich Baden-Württembergs: Stuttgart, Freiburg un...

Das IVD-Institut hat die Neuvertragsmieten bei Bestandswohnungen (Wohnungen mit Baujahr ab... Mehr lesen

Inflation und Niedrigzinsen treiben Wohnimmobilienpreise - Büroimmobilien klettern la...

FPRE befragt Immobilienexperten zu ihren Preiserwartungen in den kommenden zwölf Mona... Mehr lesen

WohnBarometer für Ostdeutschland: Die gute Entwicklung der ostdeutschen Großst...

Die ostdeutschen Großstädte Potsdam, Leipzig, Halle (Saale), Jena und Magdeburg... Mehr lesen

Marktbericht Hamburg: Vermarktungsdauer von Immobilien verkürzt sich um mehr als die ...

● Angebotsdauer bei Wohnimmobilien erreicht im zweiten Quartal 2021 bisher niedrigsten Wer... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.