News veröffentlichen
07.04.2016 Märkte

Immobilienpreise in den Mühlen der Windräder

Pressemitteilung OTTO STÖBEN 07.04.2016 –

Die Idee, den Wind als Energiequelle zu benutzen, um Strom zu erzeugen, gibt es schon seit über 100 Jahren. Die erste nachgewiesene Anlage (eine mit einer Höhe von zehn Metern und vier Segeln mit jeweils acht Metern Durchmesser nach heutigen Maßstäben recht kleine Konstruktion) baute der Schotte James Blyth im Jahre 1887.

Anzeige
Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Forschung der Windenergie in vielen Staaten vorangetrieben, fand allerdings wegen der niedrigen Energiepreise kaum Umsetzung im Bau von Anlagen. Infolge der En...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer PISA-Marktbericht Leipzig: Wie kann der Preisanstieg gestoppt werden?

• Preisanstieg stadtweit moderat bei circa 6 Prozent • Erstbezug: zentrale Lage... Mehr lesen

Innenstädte der Zukunft: Immobilienexperten der KSK-Immobilien plädieren f...

Köln, 16.01.2020 In immer mehr deutschen Großstädten sollen die Innenst... Mehr lesen

Immobilieninvestments in Deutschland auf Rekordniveau

- Transaktionsvolumen um 14 Prozent auf 89,5 Milliarden gestiegen - Ähnlich hohes T... Mehr lesen

FIABCI Deutschland: Wohnimmobilien gewinnen langfristig

Assetklasse vor allem für risikoaverse und nachhaltig agierende Investoren interessan... Mehr lesen

Hohe Mietpreise in Münchens Innenstadt

Miet-Map zeigt: Zentrale Verkehrsanbindung treibt Mieten in die Höhe Mehr lesen

Berlins Büromarkt brummt, aber…

Bremst die Regulierung auf dem Wohnungsmarkt den Boom bald aus? Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.