News veröffentlichen
19.10.2021 Märkte

Scoperty Marktbericht für Q2 zeigt steigende Immobilienpreise im Osten und Norden Deutschlands

- Kaufpreise für Immobilien sind seit Jahresbeginn vor allem im Osten und Norden des Landes gestiegen

- Teuerstes Bundesland ist Hamburg, welches höchsten Preisanstieg seit Beginn des Jahres verzeichnet

- Unter den Landeshauptstädten legen die Preise in Erfurt am stärksten zu

- Scoperty stellt interaktive Datenauswertung für mehr als 10.000 Gemeinden in ganz Deutschland vor

19.10.2021

label
Die Immobilienpreise in ganz Deutschland steigen auch 2021 weiter an. Vor allem in den neuen deutschen Bundesländern sowie im Norden der Republik haben die Quadratmeterschätzwerte seit dem e...

Das könnte Dich auch interessieren

Ausblick Immobilienmarkt Deutschland

ESG und Inflation verstärken Neubaufokus - Wohnungsmarkt verliert an Dynamik Mehr lesen

Getir, Express-Lebensmittellieferdienst, startet in fünf weiteren deutschen St...

Nach dem erfolgreichen Start in Berlin und Hamburg beginnt der Rollout am 03. Dezember in ... Mehr lesen

Große Unsicherheit auf dem Immobilienmarkt vor Inkrafttreten der EU-Taxonomie

- Erste Wirkung der EU-Taxonomie auf dem Immobilienmarkt zu erkennen - Berichtswesen und ... Mehr lesen

Büroimmobilien: Studie von DEMIRE und bulwiengesa zeigt höheres Renditepotenzial...

Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) und das Analysehaus bu... Mehr lesen

Berlin bleibt größter Markt für Zinshäuser in Deutschland

- B- und C-Standorte gewinnen an Dynamik - Miethausmarkt hatte 2020 den zweithöchste... Mehr lesen

Linz vs. Graz: Wer baut mehr? Entwicklung von Wohnbauprojekten mit Fertigstellung bis 2025

Bis 2025 werden in Linz und Umgebung 3.640 Wohneinheiten neu entstehen. Insgesamt 137 Wohn... Mehr lesen

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.