News veröffentlichen
20.07.2021 MärkteWohnen

Inflation, Baukosten und Nachfrage treiben Immobilienpreise nach oben

Das WohnBarometer von ImmoScout24 zeigt die Preisentwicklung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Anzeige
Eigentumswohnungen im Bestand waren bundesweit im ersten Halbjahr 2021 um 9 Prozent teurer als im zweiten Halbjahr 2020. Anbieter boten Wohnungen zum Kauf im Juni für durchschnittlich 2.492 Euro ...

Erhalte vollen Zugriff auf Koniis Nachrichtenarchiv

Mitglieder nutzen alle Markt-Informationen kostenlos.


Jetzt kostenfrei anmelden!

Das könnte Dich auch interessieren

Kaufpreisentwicklung in Wien und Wiener Speckgürtel - müssen die Wiener den G...

In den Stadtbezirken von Wien und dem Wiener Speckgürtel zeigt sich ein heterogenes B... Mehr lesen

Die Entwicklung der Mietpreise flacht sich laut ImmoScout24 WohnBarometer im zweiten Quart...

Neben der Entwicklung des Mietwohnungsmarkts hat ImmoScout24 in seinem WohnBarometer f... Mehr lesen

BMO Real Estate Partners Germany nimmt mit neuem Wohnfonds europäische Metropolen ins...

Mit dem Evergreen-Fonds „BMO Residential Europe“ legt BMO Real Estate Partners... Mehr lesen

Cushman & Wakefield: Investoren suchen institutionelle Wohninvestments meist in Top-7-...

Mit einem Transaktionsvolumen von rund 19,7 Milliarden Euro im Jahr 2020 etabliert sich de... Mehr lesen

Schere zwischen Miet- und Kaufpreisen öffnet sich im Wohnsegment immer weiter

Auch außerhalb der großen Metropolen treibt die Nachfrage die Kaufpreise deutl... Mehr lesen

Gestiegene Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in NRW

Der Markt für Wohnimmobilien in NRW ist von einem lebhaften Kaufgeschehen gepr... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.