13.10.2017

Innovations-Impulse für die Baubranche - AACHEN BUILDINGS EXPERTS blicken auf erfolgreichen Start zurück

13.10.2017

Innovations-Impulse für die Baubranche - AACHEN BUILDINGS EXPERTS blicken auf erfolgreichen Start zurück

Die Bauwirtschaft fit für die Zukunft machen. Das ist Ziel des AACHEN BUILDING EXPERTS (ABE) e.V. Der 2016 gegründete Verein ist ein Netzwerk von Bauunternehmen, Planern, Architekten, Ingenieuren – darunter z.B. BAUWENS; Carpus + Partner, Drees & Sommer, Goldbeck, kadawittfeldarchitektur, Nesseler Grünzig, Rockwool, Saint-Gobain und Siemens – sowie der Hochschulen RWTH und FH Aachen, der Handwerkskammer und der IHK Aachen. Gemeinsam kümmern sie sich um Themen wie die Digitalisierung der Bauwirtschaft, innovative Baustoffe, neue Ausbildungs- und Studienangebote und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. Bert Wirtz, Präsident der IHK Aachen und Vorstandvorsitzendender der ABE, fasst es so zusammen: „Bauplanung digitalisieren, Baustoffe optimieren, Bauprozesse modernisieren: Hieran arbeiten in Aachen die besten Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft.“

Nach einem Jahr können die AACHEN BUILDING EXPERTS auf eine beachtliche Erfolgsbilanz zurückblicken.

Die Mitgliederzahl stieg von rund 30 auf 50 Mitglieder. Das ist die Basis für vielfältigen, interdisziplinären Austausch. „ABE ermöglicht Kontakte, Synergien und gemeinsame Lösungen", weiß Thomas Kempen, Kempen Krause Ingenieure GmbH.

Mit Goar T. Werner wurde ein Geschäftsführer eingestellt, der über zehnjährige Berufserfahrung in strategischem Marketing, Business Development und Key-Account-Management in der Bauindustrie mitbringt.

Im Fokus der ABE-Aktivitäten stehen die Schwerpunktthemen Technische Gebäudeausrüstung (TGA), innovative Materialien und Prozesse sowie Building Information Modeling (BIM). Im Bereich BIM arbeiten die ABE eng mit dem ccBIM zusammen.

Besonders stolz sind die ABE auf den neuen Studiengang „Smart Building Engineering“ an der FH Aachen. Günter Carpus, Vorstandsvorsitzender der Carpus+Partner AG und einer der Initiatoren: „Mit ABE entwickelten wir nicht nur einen neuen Namen Smart Building Engineering, sondern auch einen neuen Studiengang für den TGA-Planer der Zukunft.“ Dass die Hochschulen diese Zusammenarbeit schätzen, macht Prof. Dr. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen, deutlich: „Unsere Absolventen suchen die Nähe zu Unternehmen. ABE bietet Studierenden Einblicke in die Praxis – und den Erfolg im Job.“ Als Kontaktbörse zwischen Studierenden, Absolventen und Unternehmen gibt es seit 1. August 2017 das Online-Portal „karriere.bauen.ac“. Dieses informiert über Praktika, Plätze für Werksstudenten, Abschlussarbeiten und Jobs der Bauwirtschaft in der Region Aachen und darüber hinaus. Eine Firmenkontaktmesse mit dem Schwerpunkt Bau, Architektur und Planung wird am 26. April 2018 an der FH Aachen stattfinden.

Auf der „Innovations-Impuls-Veranstaltung“ der ABE Ende September 2017 konnte Vereinsvorstand Bert Wirtz auch die neue NRW Bauministerin Ina Scharrenbach begrüßen und sie über die ABE, deren Ziele und erste Erfolge informieren.

Im Fokus des Events standen Präsentationen junger Startups sowie der „ABE-Award“. Der Preis, der zum ersten Mal verliehen wurde, fördert besonders innovative Geschäftsideen im Baubereich. Als Finalisten traten aedifion und GREENbimlabs gegeneinander an. Das bereits sehr erfolgreiche deutsch-amerikanische Unternehmen Holobuilder Inc. trat außer Konkurrenz an.

aedifion sammelt Rohdaten aus Gebäudeautomationssystemen, identifiziert mit seiner Software Schwachstellen im Gebäudebetrieb und generiert Empfehlungen zur Optimierung der Performance. GREENbimlabs, eine Projektgruppe an der RWTH, entwickelt auf Basis der Information Modeling (BIM)-Technologie Software zur Analyse und Optimierung der Wiederverwertbarkeit von Baumaterialien. Holobuilder Inc. dokumentiert Räume mit Rundum-Aufnahmen einer 360-Grad-Kamera und stellt diese – verknüpft mit weiteren Informationen – auf einer Plattform zur Verfügung.

Den „ABE-Award“ gewannen Johannes Fütterer und Felix Dorner für aedifion. GREENbimlabs, vertreten durch Stanimira Markova, fand ebenfalls großes Interesse. Lob erntete auch gesamte Veranstaltung: „Sie haben es geschafft, inhaltlich sehr ansprechende Themen für die unterschiedlichen Zielgruppen zu generieren“ resümierte ein Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Blogger erforscht die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft

Unter dem Titel „Expedition Wohnungswirtschaft“ startet am 5. Mai ein neuer Bl... Mehr lesen

PropTech-Geschäftsmodelle - ein Strukturbruch für die Immobilienindustrie?

Die europäische Immobilienbranche, gekennzeichnet durch Segmentierung entlang der Wer... Mehr lesen

0 Kommentare