News veröffentlichen
11.08.2022 Märkte

Instone erwartet deutlichen Rückgang des Vermarktungsvolumens

- Bereinigte Umsatzerlöse von 268,0 Millionen Euro (H1-2021: 260,5 Millionen Euro) über Vorjahres-Niveau aufgrund hoher Vorvermarktungsquote; Zinsvolatilität verunsichert Kunden spürbar

- Bereinigte Rohergebnismarge von 25,7 Prozent unter Vorjahresniveau, aber weiterhin Beleg für führende Profitabilität in einem schwierigeren Marktumfeld

- Rückgang des Ergebnisses nach Steuern auf 19,6 Millionen Euro (H1-2021: 23,4 Millionen Euro) infolge steigender Baukosten

- Unabhängiges Bewertungsgutachten von BNP Real Estate Consult GmbH impliziert Nettovermögenswert der Grundstücke und Projekte im Bau zum 31. März 2022 von 14,21 Euro pro Aktie (EPRA-NTA)

- Neue Prognose 2022: Umsatzerlöse (bereinigt) 600 bis 675 Millionen Euro, Nettoergebnis (bereinigt) 40 bis 50 Millionen Euro, der Margenausblick bleibt gegenüber der ursprünglichen Prognose nahezu unverändert bei mindestens 25,0 Prozent

11.08.2022

label
Instone Real Estate Group SE („Instone“) kann sich den aktuellen schwierigeren Rahmenbedingungen infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine nicht entziehen, aber dennoch eine we...

Das könnte Dich auch interessieren

Einzelhandelsimmobilieninvestmentmarkt Deutschland im dritten Quartal nur durch Ausnahmetr...

• Investmentvolumen von 6,9 Milliarden Euro in den ersten drei Quartalen 2022 ... Mehr lesen

Erneuter Rekord auf dem Logistik-Investmentmarkt

Nachdem bereits im ersten und im zweiten Quartal neue Bestmarken vermeldet werden konnten,... Mehr lesen

Deutscher Büromarkt stemmt sich gegen rezessive Tendenzen

Vermietungsvolumen zum Ende des dritten Quartals deutlich im Plus Mehr lesen

„Tech for Impact Map“ zur EXPO REAL 2022: PwC zeigt 100 führende L...

„Tech for Impact Map“ zur EXPO REAL 2022: PwC zeigt 100 führende L... Mehr lesen

Suche nach der richtigen Preisgestaltung dominiert den Immobilienmarkt

Transaktionsvolumen liegt nach neun Monaten mit 53 Milliarden Euro unter dem Vorjahr Mehr lesen

Kreditkosten und Inflation bremsen Wohninvestmentmarkt aus

Transaktionsvolumen beträgt nach neun Monaten rund zehn Milliarden Euro Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.