News veröffentlichen
12.04.2016 Politik

IVD: Neuer Entwurf zum Mietrechtspaket 2.0 ist nicht akzeptabel

- IVD fordert Abkehr von eigentümerfeindlichem Gesetz für Bestandshalter und Anleger

- Mieten werden auch bei neuem Entwurf auf Jahre hin eingefroren

- Gutachten des IVD belegt die Defizite der Ausweitung des Betrachtungszeitraumes

- Vermieter verlieren 10 bis 20 Cent pro zusätzlichem Jahr des Berechnungszeitraums

12.04.2016Immobilienverband Deutschland ...

label
Berlin, 12. April 2016 - Der heute in seinen Leitlinien bekannt gewordene Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums, den Bezugszeitraum für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete u...

Das könnte Dich auch interessieren

Koalitionsverhandlungen in Berlin: Stopp den Enteignungsüberlegungen

Anlässlich der heutigen Aufnahme konkreter Koalitionsverhandlungen in den Arbeitsgrup... Mehr lesen

Baugenehmigungen in Hamburg: Kein Grund, das Bündnis für das Wohnen infrage zu s...

Laut der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen wurde bis Ende September 2021 i... Mehr lesen

Klimaschutz braucht sozial- und marktgerechte Instrumente

Vor dem Hintergrund der anstehenden Koalitionsverhandlungen von SPD, Bündnis 90/Die G... Mehr lesen

BFW begrüßt Neuausrichtung des „Bündnis für Wohnen“ im L...

Die Partner des „Bündnis für Wohnen“ im Land Brandenburg kamen am Mi... Mehr lesen

Mittelständische Wohnungswirtschaft: Schlechter Zeitpunkt für neue Klimaschutzzi...

Die Stadt Hamburg hat ihre Klimaschutzziele angepasst: Bis zum Jahr 2030 sollen die Treibh... Mehr lesen

ECORE – Der ESG-Branchenstandard für die Immobilienwirtschaft: Fachausschuss f...

Über 100 Unternehmen haben sich in der Initiative ESG Circle of Real Estate (ECORE) z... Mehr lesen

Kommentare

Nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar. Login.

Für die obenstehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist die jeweils angegebene Quelle bzw. Kontakt verantwortlich. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit der angegebenen Quelle bzw. Kontakt.